Related Articles

17 Comments

  1. 10

    goetzvonberlichingen

    http://www.sezession.de/41796/alice-schwarzer-will-prostitution-verbieten.html

    Alice ist hässlich und braucht Geld und geht mit ihrem Vorschlag als Wanderhure zu BILD(Artikel schreiben..)… und in die diversen Talkshows.Das ist Medien-Prostitution pur.

    Könnte man auch Gender-Hure nennen..oder?
    Aber die journalisten-Frau in dem Artikel oben gibt ihr Saures…
    🙂
    Um gleich beim Thema zu bleiben:
    Partei-eigener Puff in Berlin? Wundert mich garnicht mehr..Sicher auch viele Edelnutten fürs BUNDESpersonal..
    Wie damals in Bonn.Da hatte jeder Hurenbock-Minister seine Edelnutte, ein TeleCOM-mal-CHef mal seine “Nebenfrau”

    ….siehe im letzten Drittel des Videos…in berlin ,da gibts nen Partei-Puff..

    http://kulturstudio.wordpress.com/2013/11/22/kulturstudio-klartext-no-83-ra-torsten-van-geest-reale-verschworungen-netzwerke-der-macht-aufzeichnung-vom-21-11-2013/

    Reply
  2. 9

    goetzvonberlichingen

    Man könnte jetzt sagen..ich schau den Blödsinn im TV nicht..
    aber ..
    1).Viele müssen Zwangsweise bezahlen..(ausser Hartz4-ler und Behinderte…ist ja OK.)
    2) Die News-Grundversorgung (müsste) tendezfrei ohne Lügen und Partei-Einflussnahme geliefert werden!
    Darum gehts.

    Reply
  3. 8

    goetzvonberlichingen

    > Rund 600 Klagen – was geht es uns doch gut – gegen neuen Rundfunkbeitrag. Viele Bürger, aber auch Unternehmen, klagen vor den Verwaltungsgerichten, wie die Umfrage unter den 39 bundesweit zuständigen Kammern und den 15 Oberverwaltungsgerichten ergab. Gegen den neuen Rundfunkbeitrag, den seit Anfang des Jahres alle Haushalte in Deutschland zahlen müssen, sind nach Recherchen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagsausgabe) mittlerweile etwa 600 Klagen anhängig. Viele Bürger, aber auch Unternehmen, klagen vor den Verwaltungsgerichten, wie die Umfrage unter den 39 bundesweit zuständigen Kammern und den 15 Oberverwaltungsgerichten ergab. Allein in der “Klagehauptstadt” Berlin sind demnach rund 100 Klagen eingegangen, in Düsseldorf sind es 74, in Gelsenkirchen 65, in München 35 und in Augsburg, Stuttgart und Freiburg jeweils 20, ergab die WAZ-Recherche.
    >
    >
    > http://de.sott.net/article/12674-Deutsche-wehren-sich-gegen-neuen-Rundfunkbeitrag-Rund-600-Klagen-eingereicht

    Anna Terschüren:sagt…. “Der Rundfunkbeitrag ist verfassungswidrig.”

    Reply
  4. 7

    Gerechtigkeitsapostel

    Liebe Maria,
    *
    wäre es möglich, das unterdrückte Buch
    *
    ” Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften” von Erhard Landmann
    *
    als pdf hier einzustellen? Es ist ein Geheimtipp, denke ich, und wird wegen seines für das deutsche Volk äußest aufschlussreichen Inhalts mit aller Macht unterdrückt, von der zionistischen Zensur.
    *
    Ein Buch, dem ich das Prädikat “besonders lesenswert” verleihen würde, und das das Schicksal von Millionen von Buchtiteln erleidet, die auf zionistisches Betreiben hin heimlich, still und leise in Deutschland am Vertrieb gehindert, unterdrückt und aus dem Verkehr gezogen wurden und werden.
    *
    Hervorragend recherchierte Bücher UNABHÄNGIGER, NICHTZIONISTISCHER Autoren werden in der BRD auf vielerlei Weise behindert, unterdrückt, und die Autoren, und die wenigen verbliebenen UNABHÄNGIGEN Verleger, Übersetzer, Druckereibesitzer völlig zu Unrecht vom zionistsichen Medienmonopol totgeschwiegen, herabgewürdigt, kriminalisiert, existenziell ruiniert, mit hohen Haft- und Geldstrafen belegt und in der geschlossenen Psychiatrie oder in Haft für Jahre mundtot gemacht und dort nicht selten von Staatsterroristen umgebracht, so dass es wie Selbstmord aussieht).
    *
    Zum zionistsich gewollten Sterben und Verderben des deutschen Volkes wird von den Auftragstextern des zionistischen Medienmonopols (Bertelsmann mit seinen rund 300 Unterverlagen, Spiegel, Focus & Konsorten) Geschichtsfälschung, Massenmanipulation, Verdummung und Unkultur geschrieben und systematisch unters Volk gebracht: Der größte Schund wird zum angeblichen “Bestseller” per Propaganda hochgejubelt, mit inszenierten Literaturpreisen übersät, in unserer Zionistenmonopole-Hochburg BRD.

    Für jedes denkende Gehirn, jedes scharfe Auge, jedes Ohr sind diese Bertelsmann-Club-Bücher, Spiegel- und Focus-“Bestseller” eine Beleidigung des Verstandes.

    Reply
      1. 7.1.1

        Frank

        @Maria

        Danke und

        LG

        Reply
  5. 6

    goetzvonberlichingen

    zu> China wendet sich von EU ab(und den VSA..)
    CHINA
    *Die Zeiten, wo AngloAmerika den Tiger reitet sind vorbei!
    Chinesische Zentralbank: Es ist nicht mehr in Chinas Interesse, Währungsreserven aufzustocken

    Die chinesische Volksbank gab bekannt, es sei nicht für das Land mehr von Vorteil, weiter seine Währungsreserven aufzustocken und und bekräfigt damit die Andeutungen von Politikern, China werde seine Dollar-Käufe zügeln, welche gegenwärtig noch eine Aufwertung des Yuan in Grenzen halten.

    Der stellvertretende Gouverneur der Zentralbank,Yi Gang, sagte gestern auf einem chinesischen Wirtschaftsforum an der Tsinghu-Universität, dass es nicht länger von Vorteil für China sei, ausländische Währungsreserven anzuhäufen.

    Gouverneur Zhou Xiaochuan schrieb in einem Artikel, in dem die von der Komunistischen Partei beschlossenen Leitlinien der Reformen erläutert wurden, dass die Zentralbank im Wesentlichen die normale Intervention auf dem Währungsmarkt einstellen und die Bandbreite für die täglichen Kursschwankungen des Yuan erweitern werde.
    _______
    Chinas ritt über die Grenzen

    ……begann mit Deng Xiao Ping** mit dem Aufkauf von Land…vor allem in Afrika und Firmen in aller Welt- auch..EUropa.
    **Durch ihn wurde China groß, von der Volkswirtschaft Nr. 6 zur heute Nr. 2.
    Vor 35 Jahren wurde auf einem dritten ZK-Plenum die Kulturrevolution beendet und das moderne China unter Deng Xiaoping eingeleitet.
    Anders als Mao Zedong (1893-1976) sträubte sich Deng Xiaoping (eigentlich Deng Xixian, geb.22. August 1904-19. Februar 1997)..stets gegen einen Kult um seine Person, gegen die Idealisierung von Gesagtem und Getanem. Diese Maxime verfolgte er nicht nur während seiner 92 Lebensjahre, sondern auch über seinen Tod hinaus. Er starb am 19. Februar 1997. Der kleingewachsene Mann aus Sichuan, aus der Provinz der feurig-scharfen Küche, stellte sich in die Tradition des deutschen Kommunisten Friedrich Engels und verfügte eine Seebestattung seiner Asche. Versunken im Chinesischen Meer, die sterblichen Überreste von Chinas Erneuerer, dem mehr als eine Milliarde Chinesen unterschiedlich viel verdanken – die einen den großen Wohlstand, die anderen den kleinen.
    Sein Credo-Satz “Egal, ob die Katze weiß oder schwarz ist – Hauptsache, sie fängt Mäuse”
    Nach wie vor war er ein Kommunist , wollte auch keine “Demokratie westlicher Prägung, sondern auf der Basis der immer noch vorhandnen konfuzianischen Traditionen
    einen etwas weicheren sozialeren Kommunismus mit Öffnung zum Westen.Also das Resultat aus der Kathastrophe der maoistischen Kulturrevolution.
    Um den inneren Problemen den Druck zu nehmen, entwicklte er mit den chinesischen Think-tanks die afrikanische Agenda:
    Chinesische Bau-und Wanderarbeiter nach Afrika gegen den Tausch von Land und Bodenschätzen
    _______
    ***China als neue Kolonialmacht in Afrika? Die Deng’sche Strategie der Ressourcensicherung.

    China präsent in acht afrikanische Staaten : Kamerun, Liberia, Sudan, Sambia, Namibia, Mozambique, Südafrika (und die Seychellen).
    Auch in Lybien unter Gadaffi waren Chinesen aktiv.
    (Sowie beim Strassenbau in Nepal schon in den Ende 60-igern.Militarisch nutzbare “Autobahnen in 3000 m Höhe!Für Panzer u.Kampfflugzeuge)
    Als sich in Lybien die Lage dramatisch durch den Überfall (der alten /neuen) Kolonialmächte VSA, Frankreich, England änderte,
    musste ein Heer von 35.860 Technikern, Arbeitern usw. abziehen.
    Mann schätzt, das bis zu diesem Zeitpunkt ca.insgesamt 70.000 bis 80.000- Tausend Chinesen
    auf dem afrikanischen Kontinant tätig waren ..und z.teil noch tätig sind.

    Analyse von 2007:
    Chinas wachsende Präsenz in Afrika wird im westlichen Ausland vielfach mit Neoko
    lonalismus und der Politik „oil for aid“ gleichgesetzt. Im Mittelpunkt der Kritik stehen
    dabei Chinas Strategien zur Sicherung des Zugangs zu Energie- und Rohstoffressour
    cen mit Hilfe weicher Kredite und von Entwicklungsprojekten, die nicht an vergleich
    bar restriktive Auflagen wie die der westlichen Geberländer gebunden sind.
    Die Analyse macht deutlich, dass das wirtschaftliche Beziehungsgeflecht im Energie- und Rohstoffsektor zwischen
    China und den afrikanischen Entwicklungsländer inzwischen sehr komplex ist,
    der Begriff des Neokolonialismus und die dabei unterstellten Abhängigkeitsstruk
    turen nicht überzeugend für die Charakterisierung der Beziehungen herangezogen
    werden können, und für Aussagen über die Rückwirkungen des wirtschaftlichen Engagements Chinas in
    Afrika weitere Analysen zur bilateralen Entwicklungszusammenarbeit notwendig sind.

    Chinas Auftritt in Afrika kann man bis jetzt als ruhig, stetig und vorsichtig bezeichnen.
    Nach Konfuzius’ Art?

    ________
    Aber Afrikaner sehen das auch anders:
    Der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki findet allerdings zum Thema: “China, Afrikas neuer Freund” ungewöhnlich harte Worte:
    Angesichts von Chinas übermächtiger Wirtschaftskraft sei die Gefahr groß, dass Afrika quasi zu dessen Kolonie werde.
    Bisher diene man dem Partner vor allem als eins: als Lieferant für Ressourcen. Afrika, das Rohstofflager der Volksrepublik.
    Mbeki:”Dadurch ist Afrika zur Unterentwicklung verdammt. Es besteht die Gefahr, dass zu China eine Beziehung aufgebaut wird, die koloniale Abhängigkeiten wiederholt.”
    ***** Quelle: aus ..”Der Chinese”, von Henning Mankell’s Buchbesprechung
    ______
    **** Militärmacht CHINA betritt die Bühne und zeigt …sich auf den Weltmeeren.
    China zeigt die Tigerkralle..
    Ein neues Weißbuch verrät erstmals: China baut sich eine schlagkräftige Armee auf, die weltweit einsatzfähig sein soll. Ziel: Chinas “Entwicklungsinteressen schützen” – und die expandieren kräftig.

    Bisher durfte man offiziell nur eine Zahl wissen: China hält 2,3 Millionen Soldaten unter Waffen. Doch seit Dienstag zieht die größte Armee der Welt, die sich nach internationalem Sprachgebrauch als PLA (People’s Liberation Army, also abkürzt: Volksbefreiungsarmee), ihren Bambusvorhang auf. Sie gibt sich transparenter. Nachdem sie im Januar die Namen und Kennziffern der bis dahin offiziell streng geheim gehaltenen Standorte ihrer 18 Verbände auf dem chinesischen Festland preisgab, nennt die Volksbefreiungsarmee zum ersten Mal auch konkrete Truppenstärken und vor allem Aufgaben der Einheiten von Heer, Marine und Luftwaffe. Dabei geht es um mehr als nur um Zahlen – die Aufstellung verrät etwas über den Horizont chinesischer Interessen und der Art ihrer Durchsetzung: weltweiter Fokus, robuster Ansatz.

    Nach den neuen Zahlen gehören nur noch 850.000 Mann den Landtruppen an, unterteilt auf die sieben Kommandoregionen. 235.000 Offiziere und Mannschaften tun in den drei Flotten der Marine Dienst, 398.000 sind bei der Luftwaffe, Rund 800.000 Soldaten dienen in drei weiteren Militäreinheiten, in den Strategischen Raketenverbänden, die Arsenale mit konventionellen und nuklear bestückten Raketen unterhalten, bei der bewaffneten Militärpolizei und bei den bewaffneten halbmilitärischen Milizen.

    Diese Zahlen enthüllte der Sprecher des Verteidigungsministeriums Yang Yujun, als er das “Weißbuch 2013 zur Struktur der Streitkräfte” am Dienstag in Peking vorstellte. Zugleich geht die Armee mit einem neuen Anspruch an die Öffentlichkeit, Chinas Interessen nicht nur nach innen, sondern auch nach außen, besonders auf den Weltmeeren, zu verteidigen.
    Störenfriede werden identifiziert: Amerika und Japan

    Das Weißbuch spricht von einer “neuen Lage, neuen Herausforderungen und neuen Aufgaben”, die es notwendig machten, nicht nur die “die nationale Einheit und territoriale Integrität”, sondern explizit auch die “Entwicklungsinteressen Chinas” schützen zu müssen. Es gibt in seiner Einleitung einen Einblick in die Denkweise chinesischer Militärs: Sie sehen “Sicherheitsrisiken” für Chinas überseeische Interessen “wachsen”.

    Das von ihnen beanspruchte Meer vor ihren Haustüren wird immer mehr zum Tummelplatz divergierender Interessen: Die Asien-Pazifik Region sei zu einer “zunehmend wichtigeren Bühne weltwirtschaftlicher und strategischer Interaktion zwischen den Großmächten geworden.” In kaum verhüllter Kritik an den USA heißt es: “Ein Land verstärkt seine asiatisch-pazifischen militärischen Allianzen, dehnt seine militärische Präsenz in der Region aus und sorgt oft dafür, dass die Lage gespannter wird.”

    Japan wird hingegen namentlich genannt. Es mache China “Ärger” beim Terriotorialstreit um den Besitz der Diaoyu-Inseln, die bei den Japanern Senkaku-Inseln heißen. Die “Spalterkräfte für eine Unabhängigkeit Taiwans” seien auch weiterhin die größte Bedrohung für friedliche China-Taiwan Beziehungen. Dazu kämen von auswärts drohende Gefahren des Terrorismus und von modernen Hightechwaffen.
    Chinesische Seemacht auf allen Meeren

    Nebenbei verabschiedet sich Peking endgültig von seiner alten Armeedoktrin. Sie passt nicht mehr zur neuen Weltwirtschafts- und Handelsmacht China, die globale Interessen verfolgt. Nationalstaatlich beansprucht sie zudem riesige Seegebiete im Ostchinesischen und Südchinesischen Meer. Maos Strategie einer Volksarmee, die mit Guerilla- und Volkskriegen jeden einfallenden Feind im Inland verschlingt, hat ausgedient.

    Die sich zügig mit dem zweitgrößten Wehretat der Welt modernisierende PLA folgt längst einer modernen Strategie der Vorwärtsverteidigung. Nicht nur die Strategischen Raketenverbände sind dafür wichtig, sondern vor allem der Aufbau einer schlagkräftigen Marine und Luftwaffe mit Flugzeugträgern, U-Booten, Tarnkappenbombern oder in der Luft operierenden Tankflugzeugen.

    Digitalisierung und Informationstechnik sind die neuen Leitworte. Das gilt auch für das schrumpfende Heer in seiner herkömmlichen Form. Die PLA wandelt sich, indem sie “neue Typen von Kampfverbänden aufbaut”, heißt es dazu im Weißbuch. Ziel sei es, schnelle Einsatzkräfte zu bekommen, die “schlank, vereint, multifunktional und effizient” sind.
    Nicht “expandieren”, nur “Interessen schützen”

    Immer wieder betonen die Autoren des 40 chinesische Seiten dicken Weißbuchs, wie auch die Offiziere, die es vorstellten, dass China nur friedliche Absichten verfolge. Wu Xihua vom PLA-Generalstab versicherte, dass die Marine keine hegemonialen Ziele verfolge oder gar expandieren wolle. China unterhalte auch keine Marinebasis außerhalb seiner Grenzen. Das Land sei aber entschlossen, seine territorialen Ansprüche und seine maritimen Interessen zu schützen.

    Was mit diesem “Schutz der maritimen Rechte und Interessen” gemeint ist, steht als eigener Abschnitt im Weißbuch. Aber nicht etwa unter dem Kapitel “Schutz der territorialen Integrität”, wo es um die Küstenverteidigung geht. Er steht in einem viel weiter gefassten Kapitel über die Aufgaben der Armee, “Unterstützung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Chinas” zu leisten.

    Dort heißt es: “Es ist eine nationale Entwicklungsstrategie, die Meere zu erschließen, zu nutzen und sie zu beschützen und China zur starken maritimen Macht aufzubauen. Es ist eine wichtige Aufgabe der Volksbefreiungsarmee, entschlossen die maritimen Rechte und Interessen des Landes zu verteidigen.” Meere und Ozeane stellten “immense Räume und überreiche Ressourcen für die nachhaltige Entwicklung des Landes” zur Verfügung. Sie seien daher von “vitaler Bedeutung für Chinas Zukunft.”
    UN-Missionen, Ölkonvois – China ist schon heute überall

    Ein anderer Abschnitt in diesem Kapitel befasst sich explizit mit dem Schutz der “überseeischen Interessen” Chinas, die ebenfalls “ein integraler Bestandteil der chinesischen nationalen Interessen” geworden seien. Die Autoren erinnern an ein ausländisches Bravourstück des Militärs. Im Februar 2011 evakuierte Chinas Marine 35.860 Chinesen aus Libyen, als das Gaddafi-Reich im Chaos versank.

    Chinas Armee steckt sich ihr Betätigungsfeld immer globaler ab. Vorübungen waren dazu im Rahmen der Vereinten Nationen die Blauhelm-Einsätze von Chinas Truppen, die sich in den vergangenen 22 Jahren an 23 UN-Friedensmissionen in aller Welt beteiligten, mehr als jedes andere Land. Seit Dezember 2012 eskortierten sie mit 13 Einsätzen ihrer Marineverbände rund 5000 Schiffe an somalischen Piraten im Golf von Aden vorbei.

    Ziel des achten Militär-Weißbuchs, seitdem die Armee 1998 begonnen hat, über sich zu informieren, sei “mehr Transparenz zu schaffen” und der Öffentlichkeit einen spezialisierten Einblick in den Militärausbau und seine Absichten zu ermöglichen, sagte Sprecher Yang. Er schränkte sein Versprechen dann aber ein: “Transparenz ist immer und überall relativ.”

    > DER TIGER hat gelernt zu laufen, und setzt jetzt zum SPRUNG an..unter dem neuen Führer Xi Jinping .
    *************************************************************************************
    *http://www.politaia.org/wirtschaft/banken/schlechte-nachrichten-fuer-den-us-dollar-aus-china/

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-11/china-drittes-plenum-aufgaben

    ** http://www.bpb.de/themen/1J42Y0,0,0,Portr%E4t_Deng_Xiaoping.html

    *** China als neue Kolonialmacht in Afrika? Umstrittene … – GIGA;

    http://www.giga-hamburg.de/de/system/files/publications/gf_global_0701.pdf‎

    **** http://www.welt.de/politik/ausland/article115329118/China-will-eine-globale-Militaermacht-werden.html

    ***** http://www.amazon.de/product-reviews/3552054367/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt/277-0438008-8664451?ie=UTF8&showViewpoints=1
    Buch: “Der Chinese”, von Henning Mankell

    Xi Jinping übernimmt die Macht in China

    Militärmacht China

    24-11-2013- GvB

    Reply
    1. 4.1

      Maria Lourdes

      Danke Adler – das sage ich schon seit Jahren – holt Euer Geld von der Bank!

      Gruss und schönen Abend noch

      Maria

      Reply
  6. Pingback: Bürgerbewegung PRO NRW | Die unsoziale Asylpolitik geht weiter – Bürgerbewegung PRO NRW | Aussiedlerbetreung und Behinderten - Fragen

  7. 3

    Aufstieg des Adlers

    Liebe Freunde,

    im BRE-Schwindel.org bin ich das folgende Video gestossen, daß ich Euch bitte weiträumig zu verteileen, unter anderem bei Fratzenbuch.

    Ein weiterer, sehr gut gemachter Augenöffner für Menschen, die ahnen, daß etwas nicht stimmt:

    Reply
    1. 3.1

      Aufstieg des Adlers

      Sorry, muss natürlich BRD-Schwindel heissen.

      Kleiner Lappsus

      Reply
    2. 3.2

      Frank

      @Adler

      Mal eine mögliche Erklärung zum “erzeugten” Putin-Hype.

      Gruß

      Reply
      1. 3.2.1

        goetzvonberlichingen

        Wer Augen hat…und Ohren, mache sich ein eigenes Bild..

        Putin Teil 1.

        >Aufbau Des Weltstaats XV. “Das Heilige” Russland – PUTIN, der Joker In der Zerstörung der Alten Weltordnung?

        Wer ist Vladimir Putin wirklich? Ist er der einzige verbleibende Gegner der neuen Weltordnung, ist er immer noch Kommunist, wie durch seine KGB-Verbindung und den sehr antisemitischen Artiklel in seiner Zeitung, Pravda, 26. August, 2008 angedeutet, in dem Putin aufgerufen wird zu tun, wie sie es während der kommunistischen Ära getan haben – oder ist er ein Spielball in den Händen der Illuministen ? Im Nahen Osten, scheint Russland jetzt der Kämpe Syriens und des Iran zu sein– und Gegner der USA+Nato und Israels zu sein.

        Illuminati Lucifer Zeichen unter Brüdern.
        Rückblick:

        New American, 9 Jan, 2009 Henry Kissinger (Trilateraler Commissionist (TC), Mitglied des US Council on Foreign Relations (CFR) , Bilderberger ist mit einem Projekt der Neuen Weltordnung in Russland mit Vladimir Putin Und Primakow – der Verbindung zwischen Stalin und Putin – rege beschäftigt.
        Eine Novostmitteilung am 13. Juli 2007 berichtete über Kissingers “geschlossenes-Tür-Treffen” mit Putin, Primakow, unter der Teilnahme einer Delegation ehemaliger hoher US-Beamter in Putins Residenz . Der Novosti-Artikel stand in scharfem Gegensatz zu dem Mangel an Berichterstattung über die Konferenz in den großen US-Medien. Alle im Kissinger-geführten Team – bis auf eine Ausnahme – waren hochrangige Mitglieder des Council on Foreign Relations, der treibenden Kraft für eine Neue Weltordnung durch einen Grossteil des vergangenen Jahrhunderts, und dies stärkt die Vermutung, dass dies tatsächlich ein Council on Foreign Relations Projekt ist.

        Im Dezember, war Kissinger nochmals in Russland für ein Treffen mit Präsident Dmitri Medwedew, Putins Schützling. Wiederum keine Berichterstattung in den US-Medien. “Russland-Heute”(Russia today), eine Tochtergesellschaft Novostis berichtete.

        weiter:http://euro-med.dk/?p=6228
        **********************************************
        Kommentar: Man muss auch die dunklen Fragen sehen…bis jetzt war Putin immun gegen gewissen Bestrebungen des CFR ihn “einzukaufen”.Oder spielt er ein Doppelspiel?
        Seit Medwedjew in die zweite Reihe rückte..wird wieder der strickte Regierungsstil PUTINS sichtbarer …
        Wichtig ist aber weiterhin: Wie geht er mit dem Westen(Obama- NATO, EUdSSR).. um, und mit Nethanjahu…

        wie gesagt,ist er ein JOKER im Weltsgeschehen…?

        Reply
        1. 3.2.1.1

          goetzvonberlichingen

          Entdeckt. Ich stelle es einfach mal als Diskussions-und Info-Grundlage dar:
          Ein Gegen-“Modell”
          ..Mal wird Putin eine khasarisch-jüdische Abstammung nachgesagt, da hab ich mal diese hier:

          Die Mysteriöse Genealogie des russischen Präsidenten Putin
          05.11.2002…………….Wladimir Putin ist ein Verwandter von allen königlichen Familien Europas (?)

          Der russische Präsident Wladimir Putin war ein Rätsel für fast alle während der Zeit seiner Wahl. Er schien ein Mann ohne Vergangenheit, inspiriert mit dem Symbol der neuen Epoche, sondern beraubt seiner historischen Wurzeln. Die Forschung, die von Journalisten aus der russischen Stadt Twer(Bei St.Peterburg) durchgeführt wurde, war eine Sensation. Als es bekannt wurde, kamen die Eltern des russischen Präsidenten vom Kalininsky Bereich der Region Twer.

          Der Präsident der Stammbaum ist nicht nach Putins Großvater Spiridon Putin, der die Tver Gouverneur für St.Petersburg im Alter von 15 verließ zurückverfolgt. Vladimir Putins Großvater war ein ernster, zurückhaltender Mann von makelloser Ehrlichkeit. (Spirodon?Griechischer Name)Spiridon Putin wurde ein guter Koch. Er arbeitete in noblen Restaurants in St.Petersburg vor der Revolution von 1917. Später wurde er eingeladen, für Lenin selbst kochen. Als Lenin starb, begann Spiridon Putin arbeitet an einem von Stalins Datscha. Putins Großvater gelang es, die schreckliche Periode der sowjetischen Geschichte überleben. Als er im Ruhestand, lebte er und Kochen in einem Ferienlager der Kommunistischen Partei. Vladimir Putin erzählt von seinem Großvater, dass er ein schweigsamer Mann war.

          Die Forscher haben es nicht geschafft, den Ursprung dieser Nachname verfolgen – Putin. Das World Wide Web kennt nur ein Putin – Wladimir Wladimirowitsch. Also, die Online-Suchmaschinen ist absolut nicht gut dafür. Kein anderer Wissenschaftler der Geschichte erwähnt etwas über den Namen Putin inmitten von Zehntausende andere Namen.

          Auf der anderen Seite wurde kürzlich eine überraschende Tatsache entdeckt worden. Wladimir Putin sieht aus wie Prinz Mikhail Tverskoy. Beide sind nicht groß, mit wenig Haar und ähnliche Nasen. Ist Putin ein Nachkomme des Tver Prinz? Diese Hypothese wurde immer mehr und mehr wirklich. Der Name Putin ist nicht unter den russischen Namen erwähnt. Dies bedeutet, dass der Name des künstlichen Ursprungs ist.

          Dieser Name erschien vor kurzem irgendwo in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Alle Putins stammen ursprünglich aus dem Clan der Putins aus der Region Tver. Illegitimen Nachkommen von Adelsfamilien wurden oft “geschnittene” Namen gegeben. Zum Beispiel war der russische Schriftsteller Pnin ein unehelicher Sohn des Feldmarschalls Repnin. Es gab viele andere Anlässe wie das – Betskoy statt Trubetskoy, Gribov statt Griboyedov. Eine Silbe wurde einfach aus dem Hauptnamen herausgenommen: Die neuen Namen der inoffiziellen “Clan-Filialen” wurden im Wege des Steuerabzugs gebildet.

          Das Familienbuch der Region Twer*** erwähnt den Namen PUTYATIN – ein Clan der russischen Fürsten. Dieser Clan stellte eine Menge herausragender Militärs in Russland, sowie Künstler, Politiker und Priester. Dies ist einer der ältesten Clans in der russischen Geschichte. Wenn Präsident Putin der Nachkomme des Putyatins-clans ist, bedeutet dies, dass Wladimir Putin eine Beziehung zu allen königlichen Familien von Europa hat.
          Ende des Artikels

          Nun, ich betreibe Genealogie und habe mal gesucht(Quellen unter Vorbehalt..da sehr schwierig aus der Entefrnung zu erforschen) aber ich wurde fündig:

          Gennady Klimov
          Maria Orlova
          Quelle:
          The Mysterious Genealogy of Russian President Putin – English …
          http://english.pravda.ru/business/finance/05-11-2002/1528-putin-0/
          ***Die russischen Ahnen Putins/Putyatins stammen aus: Twer…das ist eine russische Stadt im Föderationskreis Zentralrussland, gelegen an der Bahnstrecke Sankt Petersburg–Moskau. Sie ist die Hauptstadt der Oblast Twer und hat 403.606 Einwohner.
          Das Wappen von Twer ist eindeutig! Die Zarenkrone liegt auf dem Thron…
          http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Coat_of_Arms_of_Tver_oblast.png
          http://de.wikipedia.org/wiki/Oblast_Twer
          http://en.wikipedia.org/wiki/Nikolai_Putyatin
          Prinz Nikolai Abramowitsch Putyatin ( Russisch : Николай Абрамович Путятин), auch romanized Putiatin, Puttiatin oder Poutiatine (16. Mai 1749 – 13. Januar 1830) war ein Menschenfreund, Philosoph und exzentrische Persönlichkeit aus dem Rurikid Dynastie.
          Dort traf er auf und verliebte sich in Elisabeth von Sievers, die Tochter des Gerichts Kammerherr Karl von Sievers . Ihr Mann war die einflussreichste russische Gouverneur Jacob Johann von Sievers , ein Verwandter und Schützling von ihrem Vater. Die lang anhaltende Liebesbeziehung im Jahr 1778 in einen Skandal gipfelte am Hof, gefolgt von ihrer Scheidung und Ehe zu Putjatin(!)Putyiatin undElisabeth von Sievers lebten später im Putjatinsche Landhaus 1811 bei..Dresden!
          Rurik-Dynastie
          Das Haus der Rurik
          Die Wappen der ersten Großfürsten der Kiewer Rus
          Land Russland, Ukraine, Weißrussland, Polen, Litauen
          Titel

          Zar von Russland
          King of Rus ‘
          König von Galizien-Wolhynien
          Großfürst von Kiew
          Großfürst von Moskau
          Großfürst von Wladimir
          Großfürst von Tver
          Großfürst von Tschernigow
          Großfürst von Rjasan
          Prince of Jaroslawl
          Prince of Smolensk
          Prince of Novgorod
          Prince of Turow
          Prince of Perejaslawl
          Prince of Polozk
          Prince of Rostov
          Herzog von Mačva
          Herzog von Bosnien
          Ban von Slawonien
          Ban von Mačva
          Ban von Bosnien

          Aktuelle Kopf –
          Gründung 862 – Rurik
          Auflösung 1598 – Fjodor I.
          Cadet Niederlassungen

          House of Shuya

          Sowie einige andere noch vorhandene und ausgestorbenen Zweige.

          Die Rurik war eine Dynastie von der Gründung Varangian [1] Prinz Rurik , der sich in den etablierten Novgorod um das Jahr 862 n. Chr.. [2] Die Rurikids waren die herrschende Dynastie der Kiewer Rus ‘ (nach 862), die Nachfolger Fürstentümer Galizien-Wolhynien ( nach 1199), Tschernigow , Vladimir-Susdal und das Großfürstentum Moskau , und die Gründer des Zarismus in Russland . Sie sind eine der ältesten Europas Königshäuser mit zahlreichen bestehenden Kadett Zweige .

          http://en.wikipedia.org/wiki/Putyatin_%28family%29
          Notable figures of the princely family

          Prince Nikolai Putyatin, Russian philanthropist and philosopher.
          Duke Mikiitta Iivananpoika Putjatin settled after mid-15th century to the service of Moscow and received estates from Ivan III
          Duke Taavetti Mikiitanpoika Putjatin held in the beginning of the 16th century a remarkable bunch of landed estates in Karelia of Käkisalmi in eastern Finland. He is ancestor of all the presently living members of the princely family of Putjatin. The taxation register of Vatja from the year 1500 lists several of his holdings.
          Duke Sergei Putjatin, the second husband of Grand Duchess Maria Pavlovna the younger (1890–1958)

          Members of other (non-princely) Putiatin families

          Yevfimy Putyatin, Russian admiral. He was not a member of the princely family which were Rurikids, instead the admiral came from another family with the same surname

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen