Related Articles

55 Comments

  1. 16

    Y

    Eine alte Bezeichnung für England ist Albion, dann kam leider Zion und machte aus Alb(en)land(Land der Alben,Elfen…) Alb(ion). Die Einhörner… die man in Albenland(England) z.B. an Bauten… findet geben Hinweis was dieses Land einmal war.

    Reply
  2. 15

    Morgenrot

    Daß Englands Sonne sinkt ist nur der gerechte Lohn der Geschichte für ein Verhalten, das an Dummheit nicht zu überbieten war. Man glaubte doch, über den Gesetzen der Geschichte erhaben zu sein und gleichzeitig die Welt in den Abgrund des Krieges stürzen zu können und von den Folgen desselben unberührt zu bleiben. Dem Engländer ist der Absturz seiner Nation ins Unbedeutende wohl bewußt, weshalb er sich so vehement am Sieg über das von Jahr zu Jahr immer böser werdende Deutschland aufzurichten versucht: Der Churchillsche Wahnsinn und das beiläufige Jasagen des englischen Volkes bei der Anstiftung eines Weltkrieges muß doch eine Rechtfertigung haben. Das Churchillsche Verbrechertum wird durch die allwöchentlichen Hetzartikel in der englischen Presse, bei denen der Sieg immer wieder errungen wird, in eine Opferrolle umgedeutet und so wird das Sinnlose und Verderbliche, das Verbrechen des Bombenkrieges, der Greuelpropaganda, der Racheprozesse nach dem Kriege und der nichtendenwollenden Ausbeutung und Entehrung Deutschlands in etwas doch noch Sinnvolles umgelogen. Daß England Churchill, dem Totengräber Europas und Schuldigen am Verderben der weißen Rasse, so willig gefolgt ist, wird immer ein Schandmal dieses Landes bleiben.
    Als erster Schritt einer Rehabilitation wird sich England von diesem Wüstling lossagen müssen.

    Reply
    1. 15.1

      Kurzer

      Britische Weltkriegssoldaten: “Dafür haben wir nicht gekämpft!”

      Doch. Genau dafür haben sie gekämpft. Man hat es ihnen nur nicht gesagt.

      http://www.nonkonformist.net/3064/britische-weltkriegssoldaten-dafur-haben-wir-nicht-gekampft/

      Reply
      1. 15.1.1

        Morgenrot

        Sie hätten es wissen können, wissen müssen. Es gab auch einige wenige Engländer, die es wußten und aussprachen und die wurden dann unter Section 18 für die Dauer des Krieges weggesperrt, mundtot gemacht, denn Churchill wollte sich in seinem Blutrausch nicht in Richtung Folgen, Moral, Sinn eines von ihm gewollten, ausdrücklich begrüßten und sofort brutalisierten Konfliktes ablenken lassen. Kriegsziel: Vernichtung Hitlers. Was danach kommt, interessierte ihn nicht die Bohne. Der Mann war nämlich Psychopath, dem man auch den Ausbruch des 1. Krieges schuldhaft anhängen kann, denn er versetzte ohne das Kabinett in Kenntnis davon zu setzen die englische Flotte etwa eine Woche vor Ausbruch des Krieges in Kampfbereitschaft und signalisierte damit, daß England an einem etwaigen Festlandskrieg teilnehme.
        Der Krieg tat ihm wohl wie eine Badekur, man hat ihn aufleben sehen und niemals schmeckte ihm sein halber Liter Schnaps nebst Tabak besser, als wenn er die von ihm befohlenen Zerstörungen begutachten konnte. Dieses gleiche Wort von der Badekur wird Hindenburg auch heute noch vorgeworfen, die zahllosen leichtherzig hingeworfenen Brutalitäten Churchills werden dagegen immer übergangen. England muß sich von ihm lossagen. Er war einer der bösartigsten Menschen aller Zeiten.

        Reply
        1. 15.1.1.1

          Kurzer

          „Unvermischte Völker sind eigentlich ein Nazi-Konzept. Genau das haben die Alliierten im 2. Weltkrieg bekämpft. Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um diese Konzeption zu bekämpfen, was seit Dekaden auch geschieht. Genau das war der Grund, warum die NATO im Kosovo kämpfte. Und das war auch der Grund, warum der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine solch starke Militärpräsenz im Kosovo verlangte, nämlich um das System ethnischer Reinheit zu verhindern.“

          Sérgio Vieira de Mello, UN-Verwalter des Kosovo am 04.08.1999 zum US-Sender PBS

        2. Morgenrot

          Churchill dachte sich die Geschichte des brit. Weltreiches nach dem Kriege als einfache Fortschreibung der vorherigen. Die Knebelung und Zerstörung der Völker hatte nur für die anderen Gültigkeit. Er war völlig verblendet, sein Sieg über Hitler war das einzige Kriegsziel. Es gibt wohl keinen Menchen, der der Welt mehr Schaden zugefügt hat als Winston Churchill. Über ihn wird noch viel zu schreiben sein, wenn das Erperiment NWO der Demokratien einmal zerstört am Boden liegt. Dieser Wahnsinn der Auflösung aller Dinge kann nicht von Erfolg gekrönt sein.

  3. 14

    Skeptiker

    @Kurzer sagte

    21/07/2013 um 00:29

    http://nsl-archiv.org/Filme/Bis-1945/heil.php

    Geht auch ohne Anmeldung.

    Ich würde ja gerne noch mehr Quellen senden, aber dann müsste Maria mit einer Hand, das freischalten.

    Und so grausam bin ich nicht veranlagt.

    Gruß Skeptiker.

    Reply
    1. 14.1

      Frank

      @ Skepti.
      Wirklich Großartig dieses Archiv. Danke an @ Kurzer

      zu:
      “Und so grausam bin ich nicht veranlagt.”

      Halt deutsche Tugenden-keine unnötigen Qualen.

      Bin dann mal ne Woche ohen Internet – ihr werdet mir fehlen!

      Gruß
      Frank

      Reply
  4. 13

    Waffenstudent

    Wer regiert eigentlich die Intrigeninsel, äh Groß Britannien?

    Die sichtbaren und hörbaren Führer sind Puppen der „City of London“ und die „CoL“ gehört Rothschild’s

    Die City of London ist das historische und wirtschaftliche Zentrum von Greater London. Sie wird oft einfach als „The City oder Square Mile“ (Quadratmeile, entsprechend ihrer Flächenausdehnung) bezeichnet. Obwohl die City während Jahrhunderten gleichbedeutend mit London war, wird der Stadtname nun für das gesamte überbaute Gebiet verwendet.

    Die City of London ist eine zeremonielle Grafschaft. Die „City“ ist der flächenmäßig kleinste und der am wenigsten bevölkerte Stadtteil Londons. Die „CoL“ ist das Hauptzentrum des globalen Finanzwesens. Mit seinen Wurzeln im Mittelalter, ist die „City“ die älteste Gemeinde in England. Die City hat einen besonderen Status in dieser Welt. Sie ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen1 und souveräner Staat mitten im Herzen des Großraum London’s. Diesen „Status“ genießen auch der Vatikan und man höre und staune, der Columbia District in Washington. Alle drei zusammen sind als eine Art Beratungs-, Vermögens- verwaltungs- und engste Vertraute Konsortium, relativ weit oben in der Pyramide, direkt unter dem was man früher PHARAO nannte.

    Wenn man an England denkt, so fallen einem Begriffe wie »Großbritannien«, »Die Queen«, »Die Krone«, »Kronkolonien«, »London«, »Die City« und »Das Britische Kolonialreich« ein und vermischen sich zu einem undifferenzierbaren Brei. Gewöhnlich hält man sie für Synonyme, die dasselbe grundlegende System verkörpern. In den 1950er und 60er Jahren hat der Autor „Des Griffin“ in England gelebt (fünf Jahre davon in London), ohne auch nur annähernd den großen Unterschied zu begreifen, der zwischen den Bedeutungen der vorgenannten Begriffe besteht.

    Wenn man von »Der Krone« hört, denkt man automatisch an den König oder die Königin; wenn man »London« oder »Die City« hört, denkt man sofort an die Hauptstadt Englands, in der der Monarch oder die Monarchin ihren offiziellen Wohnsitz hat. Um das einmalige und generell unbekannte Thema vollständig zu verstehen, müssen wir unsere Begriffe definieren. Wenn wir von der »City« sprechen, dann beziehen wir uns tatsächlich auf ein privatwirtschaftliches Unternehmen oder einen souveränen Staat der mitten im Herzen des »Großraum London« von 1596 qkm die unregelmäßige Fläche von nur 2,7 qkm einnimmt. Die Einwohnerzahl der »City« wird mit gut 4.600 ständigen Bewohnern; jedoch ½ Million Arbeitsplätzen angegeben, während im »Großraum London« mit seinen 32 Stadtbezirken rund 7,3 Millionen Menschen leben.

    Die »Krone« ist ein Ausschuss von 12 bis 14 Männern, die den unabhängigen, souveränen Staat regieren, der als London bzw. »die City« bekannt ist. »Die City« gehört nicht zu England. Sie untersteht nicht dem Monarchen. Sie unterliegt nicht der Regierung durch die das britische Parlament bestimmt. Wie der Vatikan in Rom ist sie ein separater, unabhängiger Staat.

    Sie ist der Vatikan der gewerblichen Welt. »Die City«, die man oft »die reichste Quadratmeile der Welt« nennt, wird von einem Lord Mayor regiert. Hier befinden sich Englands mächtigste Finanz- und Wirtschaftsinstitutionen: reiche Banken, allen voran die privatwirtschaftliche (von Rothschild kontrollierte) Bank of England, Lloyd‘s of London, die Londoner Aktienbörse und die Büros aller führenden internationalen Handelskonzerne. Und hier liegt auch die Fleet Street, Herz- und Kernstück der Zeitungs- und Verlagswelt.

    Der Lord Mayor, der für jeweils ein Jahr in sein Amt gewählt wird, ist der König der City. Wie Aubrey Menen in der London Time-Life, 1976, S. 16, berichtet: »Die Beziehung dieses Monarchen der City zu dem des Reiches (Queen) ist für uns erstaunlich und vielsagend.«

    Wenn sich die Königin von England in die City zu einem Besuch begibt, wird sie vom Lord Mayor an der Temple Bar, dem symbolischen Tor der Stadt, abgeholt. Sie verneigt sich und bittet um Erlaubnis, seinen privaten, souveränen Staat betreten zu dürfen. Er gewährt ihr den Eintritt, indem er ihr das Staatsschwert überreicht. Bei solchen Staatsbesuchen »überstrahlt der Lord Mayor in seiner Robe und Kette und seine mittelalterlich gekleidete Umgebung die königliche Gesellschaft, deren Kleidung sich auf die einfache Dienstuniform beschränken muss.« Der Lord Mayor geleitet die Königin in seine Stadt. Der Grund dafür dürfte klar sein.

    Der Lord Mayor ist der König. Die Queen sein Untertan! Der König führt immer den Weg an. Der Untertan bleibt immer ein oder zwei Schritte dahinter!

    Die kleine Clique, die die City regiert, diktiert dem englischen Parlament. Sie sagt ihm, was es zu tun hat und wann. Theoretisch wird England von einem Premierminister und einem Kabinett enger Berater regiert. Diese »Fassaden« bemühen sich angestrengt, den Eindruck zu erwecken, sie würden bestimmen, was gespielt wird, während sie in Wirklichkeit bloße Marionetten sind, an deren Fäden die schattenhaften Personen ziehen, die hinter den Kulissen das Spiel lenken. Disraeli schrieb dazu: »So sehen Sie also . . . die Welt wird von ganz anderen Figuren regiert als es diejenigen glauben, die nicht hinter den Kulissen stehen« (Coningsby, The Century Co., New York, 1907, S. 233).

    „Die City“wird es wissen, sie wird es den Finanzminister wissen lassen und dieser wird es den Premierminister wissen lassen. Gnade sei mit ihm, wenn er nicht hört. Das augenfälligste Beispiel hierfür geschah in jüngster Vergangenheit. Im Jahre 1956 rief der damalige Premier, Sir Anthony Eden, einen Krieg aus, um den Suez-Kanal zurückzugewinnen. Er hatte kaum angefangen, als die City ihn wissen ließ, dass er kein Geld mehr für den Kampf haben werde: das englische Pfund würde stürzen. Der Krieg wurde abgeblasen und Eden trat am 9. Januar 1957 aus politischen und gesundheitlichen Gründen zurück.

    Diese Geschichte zeigt eindeutig, dass die englische Regierung Leibeigentum der »unsichtbaren und unhörbaren« Macht im Herzen der City ist. Die City gibt den Ton an. Die »sichtbaren und hörbaren Führer« sind nur Puppen, die nach dieser Weise auf Befehl hin tanzen. Sie selbst haben keine Macht. Sie haben keine Befugnisse. Trotz der ganzen äußeren Show sind sie nur Bauern in einem Spiel, das von der Finanzelite gespielt wird.

    GECHICHTE DER CITY: 1694 wurde die private Bank of England (eine Zentralbank) gegründet, um die verschwenderische Lebensführung von William III. zu finanzieren. Die Bank wurde von einer Gruppe City-Kaufleute finanziert, die William Paterson als »Strohmann« benutzten. Die Namen der Gründer dieser Bank sind niemals öffentlich bekannt geworden.
    Hier ist der Zeitpunkt, an dem die Bank of England und die City begannen, die Wirtschaft Großbritanniens zu beherrschen und zu lenken. Ihr Einfluss und Reichtum ist in dem folgenden Jahrhundert in großen Sprüngen und hohem Bogen gewachsen. The Illustrated Universal History, 1878, hält fest, dass »Großbritannien aus seinem langen Wettstreit mit Frankreich mit verstärkter Macht und nationalem Ruhm hervorgegangen ist. Sein Imperium hatte sich auf alle Teile der Welt ausgedehnt; seine Vorherrschaft zur See war unangefochten; sein Reichtum und Handel blühten

    Und zu diesem Zeitpunkt (1815) ergriff das Haus Rothschild die Kontrolle über die englische Wirtschaft, die Bank of England und die City – und über seine anderen Filialen, die Kontrolle über die übrigen Nationen Europas.
    Vor dieser Zeit hatte England Kolonien und Außenhandelsstationen in den entferntesten Winkeln der Welt gegründet. Nachdem es aus der westlichen Hemisphäre vertrieben worden war, konzentrierte sich England auf den Erwerb und Ausbau zusätzlicher Besitztümer andernorts.
    In seinen glorreichen Tagen des 19. Jahrhunderts wurden rund 90% des gesamten internationalen Handelsvolumens auf englischen Schiffen transportiert. Andere Reeder mussten der Krone Lizenzgebühren oder Provisionen für das »Privileg« zahlen, Geschäfte zur See zu tätigen. In jenen Jahren »regierte Britannien die Meere«, und zwar mit Hilfe der modernsten und leistungsfähigsten Marine, die es bisher jemals gegeben hatte.

    ZWEI GETRENNTE IMPERIEN: Damit keine Missverständnisse auftreten, muss der Leser erkennen, dass es zwei getrennte Imperien gab, die unter dem Mantel des British Empire agierten.

    Das eine war das Imperium der Krone und das andere war das britische Kolonialreich.

    Alle kolonialen Besitztümer mit weißer Bevölkerung unterstanden dem König – d. h. der Autorität der englischen Regierung. Nationen wie die Union Südafrika, Australien, Neu Seeland und Kanada wurden nach englischem Gesetz regiert. Diese stellten jedoch nur 13 % der Bevölkerung dar, die zu den Einwohnern des British Empire gehörten.
    Sämtliche anderen Teile des britischen Imperiums – Nationen wie Indien, Ägypten, Bermuda, Malta, Zypern und die Kolonien in Zentralafrika, Singapur, Hongkong und Gibraltar (Gebiete mit braunen, gelben und schwarzen Rassen) waren alle Kronkolonien. Diese unterstanden nicht der englischen Regierung. Das englische Parlament hatte dort keine Befugnisse. Sie waren privates Eigentum und Herrschaftsdomäne eines Privatclubs in London, England, bekannt als die Krone.

    Die Vertreter der Krone in diesen Gebieten hatten absolute Macht über Leben und Tod all der Menschen, die ihrer Rechtssprechung unterstanden. Es gab kein Gericht noch einen Weg der Berufung oder Verteidigung gegen eine von einem Vertreter der Krone getroffene Entscheidung. Selbst ein britischer Staatsbürger, der ein Verbrechen in einer Kronkolonie begangen hatte, unterstand dem Gesetz der Krone. Er konnte kein englisches Gericht anrufen, weil dieses nicht zuständig war. Da der als englische Regierung bezeichnete Ausschuss der Krone hörig war, gab es keine Probleme, den englischen Steuerzahler für die Marine und Militärkräfte aufkommen zu lassen, mit deren Hilfe die Oberherrschaft der Krone in diesen Gebieten aufrechterhalten wurde. Sämtliche Aufstände wurden von der britischen Marine mit brutaler Gewalt niedergeschlagen, ohne dass es die Krone einen Pfennig kostete.

    Die City strich unvorstellbare Gewinne aus ihren Unternehmungen ein, die unter dem Schutz der englischen Streitkräfte ausgeführt wurden. Diese gehörten nicht zum englischen Handel und englischen Wohlstand. Sie waren der Handel der Krone und der Wohlstand der Krone. Die „International Bankers“, reichen Kaufleute und die englische Aristokratie, die zum Apparat der »City« gehörten, häuften Reichtümer auf Reichtümer, mit denen sie Prestige und Ansehen in der englischen Gesellschaft im großen Stil erwarben.

    Es war David Lloyd George, ein zukünftiger Premier Englands, der die Machtstellung der City und ihre totale Verachtung für die »Armseligen«, die nicht zu ihrem »Club« gehörten, hervorhob. In einer Rede aus dem Jahr 1910 sagte er: »Wir betreiben den Großteil der Geschäfte der Welt. Wir führen mehr internationalen Handel – wahrscheinlich zehnmal mehr – als Deutschland. Deutschland führt überwiegend seinen eigenen Handel. Der internationale Handel gehört uns. Nun, wir machen nichts umsonst. Tatsächlich bringt unsere Schiffahrt uns jährlich mehr als hundert Millionen Pfund ein, die zum größten Teil von diesen armseligen Ausländern bezahlt werden. Ich besteuere den Ausländer so gut ich nur kann. Sie haben hier vermutlich schon viel über die Ausfuhr von Kapital ins Ausland gehört. Es gibt keinen anderen Weg, auf dem der Ausländer noch mehr bezahlen müsste. . . dadurch stecken wir den Ausländer auf vierfache Weise in die Tasche. Die erste überlassen wir Baron Rothschild . . .« (Better Times, erschienen 1910).

    Jeder der genannten Punkte werden von Roland 0. Usher auf Seite 80, 83 und 84 seines 1913 verfassten Buches »Pan Germanism« betont: „Die Londoner und Pariser Bankhäuser (die International Bankers) kontrollieren jederzeit die verfügbaren Ressourcen der Welt und können daher praktisch die Geschäfte eines Unternehmens zulassen oder unterbinden, für die mehr als einhundert Millionen Dollar gebraucht werden. Die International Bankers besitzen wahrscheinlich den größten Teil der schuldscheinmäßigen Verschuldung der Welt. Russland, die Türkei, Ägypten, Indien, China, Japan und Südamerika gehören, soweit Nationen jemandem gehören können, wahrscheinlich London oder Paris. Die Zahlung der Zinsen auf diese riesenhaften Summen wird durch die Verpfändung des Steueraufkommens dieser Länder sichergestellt, und im Falle der schwächeren Nationen durch die tatsächliche Übergabe des Vermögens an die Agenten der englischen oder französischen Bankers. Darüber hinaus werden ein sehr großer wenn nicht der größte Teil der Aktien und Industriepapiere der Welt diesen beiden Ländern geschuldet und die Grundsätze vieler Weltkonzerne von ihren Finanzministern diktiert. Wahrlich die Welt selbst zahlt ihnen Tribut; am Morgen steht sie auf, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, wobei sie ihr Kapital benutzt und die Tage damit verbringt, das Geld zu verdienen, mit dem sie ihnen die Zinsen zahlt, auf daß sie noch reicher werden.“

    Im Jahre 1946 schrieb E. C. Knuth: „Das Bollwerk der englischen Finanzoligarchie besteht aus ihrer zeitlosen und selbstverewigenden Natur, ihrer langfristigen Planung und Vorausschau, ihrer Fähigkeit, die Geduld ihrer Gegner zu überdauern und zu brechen. Die wechselnden und zeitweiligen Staatsmänner Europas und insbesondere Englands, die versucht haben, dieses Monstrum zu bändigen, sind alle besiegt worden, und zwar aufgrund ihrer begrenzten Amtszeit. Gezwungen, Handlungen und Ergebnisse in einer zu kurzen Zeitspanne vorzuweisen, sind sie überlistet und überholt worden, mit Ärgernissen und Schwierigkeiten überschüttet; und am Ende gezwungen zu Liebdienern und den Rückzug anzutreten. Nur wenige, die ihnen in England und Amerika entgegengetreten sind, haben dabei kein schmähliches Ende gefunden, aber viele, die ihnen gut gedient haben, haben dabei auch gut verdient“ (Empire of »The City«, S. 65).

    Auszug aus Die »Krone« und die »City« Quelle: Des Griffin, Die Absteiger S. 60 – 69

    1 Die City of London Corporation (vor 2006 Corporation of London) ist die Verwaltungsbehörde der City of London. Sie übt nur über die City Kontrolle aus, nicht aber über Greater London. Die Corporation besteht aus dem Lord Mayor of London, dem Court of Aldermen (Versammlung der Ratsherren) und dem Court of Common Council (Rat der Einwohner). Sie hat auch keine Kontrolle über Middle Temple und Inner Temple, zwei rechtlich eigenständigen Enklaven in der City.

    Quelle: http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2 … E2%80%99s/

    Reply
    1. 13.1

      Hans-im-Glück

      Kleine Ergänzung:
      auch die BIZ in Basel gehört bekanntlich zu den exterritorialen Gebilden der Hochfinanz.

      Reply
      1. 13.1.1

        Maria Lourdes

        Stimmt Hans, das ist richtig!

        Gruss Maria Lourdes

        Reply
      2. 13.1.2

        nemo vult

        Was ist nötig damit unser “großer Bruder”, “wohnhaft” in den supranationalen Territorien, sich mit dem “großen Vater” versöhnen kann?

        Reply
  5. 12

    Netzband

    Hannah Arendt hat die Bedeutung der Rothschilds …hervorgehoben und deren besondere Rolle im Übergang vom Ancien Régime zur modernen Gesellschaft in der These zusammengefasst,
    dass sie die “entscheidende Veränderung” symbolisierten, “die sich in dem Verhältnis der Juden zum Staat vollzog, als aus den Hofjuden der feudalen Herren und absoluten Monarchien die Staatsbankiers des 19.Jahrhunderts geworden waren. […] Eine einzige Firma, die physisch in allen Finanzzentren Europas vertreten war, vereinigte alle die vielfältigen, zufälligen und individuellen Verbindungen und Beziehungen des ehemaligen Hofjudentums mit all ihren Möglichkeiten der Nachrichtenbeschaffung und den ganz neuen Chancen einheitlicher Organisation. Die eigentlichen Staatsbankiers dieser Epoche waren die Rothschilds, alle anderen waren ihre Mittels- und Verbindungsmänner, ihre Agenten. Die Monopolstellung des Hauses Rothschild, um das sich das west- und mitteleuropäische Judentum zentrierte, ersetzte bis zu einem gewissen Grade die alten Bande der Religion und Tradition, deren konservierende Kraft zum ersten Male in Jahrtausenden ernstlich gefährdet war.”
    (Sie sagte das nicht unbedingt auf das deutsche Kaiserreich gemünzt, aber das wäre eine andere Frage)
    Mythos Rothschild, Backhaus: Leseprobe
    http://www.campus.de/leseproben/9783593399232.pdf

    Reply
    1. 12.1

      Netzband

      ein weiteres Zitat von dort:
      Es ging Heinrich Heine jedoch um mehr als Reichtum und Geld (wieder aus Frankreich geschrieben):
      »Ich sehe in Rothschild einen der größten Revoluzionäre, welche die moderne Demokrazie begründeten. Richelieu, Robespierre und Rothschild sind für mich drey terroristische Namen, und sie bedeuten die graduelle Vernichtung der alten Aristokrazie. Richelieu, Robespierre und Rothschild sind die drey furchtbarsten Nivelleurs Europas. Richelieu zerstörte die Souverainität des Feudaladels
      […]. Robespierre schlug diesem unterwürfigen und faulen Adel endlich das Haupt ab. Aber der Boden blieb, und der neue Herr desselben, der neue Gutsbesitzer, ward ganz wieder ein Aristokrat, […]. Da kam Rothschild, und zerstörte die Oberherrschaft des Bodens, indem er das Staatspapierensystem zur höchsten
      Macht emporhob, dadurch die großen Besitz
      thümer und Einkünfte mobilisirte, und gleichsam das Geld mit den ehemaligen Vorrechten des Bodens belehnte.«

      ….in Frankreich verkörperte James de Rothschild wie kein anderer die neue und scheinbar unbegrenzte Macht der Bankiers.
      —kommt einem das nicht irgendwie bekannt vor in der heutigen Zeit?

      Reply
      1. 12.1.1

        Skeptiker

        @Netzband

        Der Gründer des heutigen Weltimperiums Amsel Mayer (Rothschild) gab seinen Nachfahren ca. Mitte 18.Jhdts. den Satz mit auf den Weg:
        „Gib mir die Macht über die Währung eines Landes und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht“

        Nicht ohne Grund sagte daher Nathan Mayer Rothschild (1777-1836):
        „Mir ist es egal, welche Marionette auf dem Thron von England sitzt und ein Imperium regiert, wo die Sonne nie untergeht. Der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert, kontrolliert das Britische Imperium, und ich bin der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert.”

        Rothschild 1863:
        „Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“

        Schwache Staaten hätten mit hohen Zinsen und ihren hohen Schulden zu kämpfen. Könnten sie diese nicht bezahlen, würde es die Banken treffen – die wiederum kaum ein Staat mehr retten könnte.

        Warum könnte kaum ein Staat die Banken retten? – weil sie so viel Geld veruntreut haben!
        – aber wohin ist das Geld gegangen???

        Wichtig ist, dass weiter die Zinsen sprudeln, bis es nichts mehr zu holen gibt!

        Solange der Euro-Geld-System existiert müssen auch die Zinsen bezahlt werden.

        Daher wird der Crash hinausgezögert!
        >>>>
        Ich habe leider keine Quelle, das habe ich mal aus MM – News rauskopiert.

        Aber die Familie ist bestimmt nicht völlig unbekannt.

        Reply
    1. 11.1

      Hans-im-Glück

      Danke – paßt sehr gut zum Vortrag von Rüdiger Dahlke am 22.12.2012 in München: http://bewusst.tv/vortrag-rudiger-dahlke/ ab Minute 42… 😉

      Reply
  6. 10

    Aufstieg des Adlers

    Liebe Freunde,

    Erstmal einen ganz lieben Dank an den YT-Filmer, der uns dieses schöne Stück´chen Film in von gestrigen Besuch des Merkeltieres in Aschaffenburg zeigt.

    Liebe Maria,

    damit siehst Du auch, daß es mitlerweile überall in der Bunzel/und Funzelrepublike gährt…..

    Reply
    1. 10.1

      Hans-im-Glück

      Hallo Adler,
      meinst Du wirklich, daß dies alles Zufall ist, daß man jetzt “den geballten Volkszorn” auf die eben noch überall “Mutti” Genannte losläßt?
      Und glaubst Du etwa, daß bei einem Steinbrück oder was auch immer man uns als neue Marionette vorführen wird, daß da etwas anders oder gar besser wird?
      Denk an die Perestrojka: immer wenn es zu “tiefgreifenden Veränderungen” kam, war es am Ende im Auftrag und zum Nutzen der Ro-Ro-s…

      Reply
      1. 10.1.1

        Aufstieg des Adlers

        @ Hans-im-Glück

        Als gelernter DDR Bürger freue ich mich schon auf die preisgesenkten Süd/ und Nabelfrüchte, die die dann zur Volksberuhigung freischießen :mrgreen:

        Und denke doch nur mal an die Bananen…Banaaaaaneeeen 😀

        Weiste doch, warum die Banane krumm iss ?

        Weil sie 40 jahre lang einen Bogen um die DDR gemacht hatte 😀

        Scherz beiseite!

        Ja nee, natürlich wird die Alte ausgerebelt und deshalb auch die Filmfreischaltungen bei Judentube.

        Ich möchte nicht wissen wieviele Protestkonzerte schon in früheren Jahren bei Wahlveranstaltungen stattgefunden hatten – aber, da hat ja auch Niemand seine Kamera dabei gehabt….offiziell versteht sich 😉

        Und die Steinbrücke will doch Keiner! (Kann ich ja auch verstehen; wer will den kasperkopp schon im Reichstach sehn, also ICK NICH !

        Wir haben hier jenuch Behämmerte inner Reichshauptstadt rummloofen, na dett kannste aber glooben!

        Aber j e t z t (!) soll ja der Masse war vermittelt werden (!) die Stimmung von “Wir-haben-die-Schnauze-voll” – um vermutlich die Herde sogleich an den Artikel 146 heranzuführen….

        Ich schließe mir Dir ne Wette ab, lieber Hans – kurz nach den Bunzel/ und Funzelwahlen werden die im Besatzer TV anfangen vehemennt vom 146er zu sabbern – und dann kannste auch Claasen im TV bewundern.

        Reply
        1. 10.1.1.1

          Hans-im-Glück

          … versteh ick nich – Bananen gabs in Berlin doch immer – Markthalle am Alex – ab 9 Uhr stand die halbe Republik Schlange… 😉

          Stimme Dir zu: nach den sog. “Wahlen” wird es richtig interessant werden…

        2. Aufstieg des Adlers

          Die Markthalle war ja auch immer knallvoll!

          Schon weil immer die Sachsen hoch kamen und uns Allet weg kauften, watt es bei denen nich gab – und das war schon ne Menge!

          Kennste doch das Lied vonner France Gall:

          Zwei Apfelsinen im Jahr und wenn Du Glück hast bananen!

          Ja nuuu….. übern RIAS Klang das damals anders…..

          …aber geile Nummer…kannste echt nich meckern…. 1967 !

  7. 9

    heibo

    @Fritz,
    genau so sieht es aus, willkommen in der NWO 🙁 Und um die New Church, die neue Religion vorran zu treiben, hat man die Scientology als
    Zugpferd eingespannt, “Clear Europe”, Europa klarmachen, das ist ihr Motto. Erkennen kann man sie überall in den Firmenlogos, wo ein “C”
    oder eine Schwinge abgebildet ist. Z.B. Mövenpick, Nestle usw. aber auch die neuen Parteien (aber auch wohl die alten) sind von den
    “Wissenschaftlern” unterwandert, bzw. übernommen worden, “Klar zum Entern” ist das Motto der scientologischen Piraten und auch das “C”
    bzw. die Schwinge ist im AfD Logo. Oder fallen die Wahlen etwa ganz aus? In unserer ganzen Gegend habe ich bisher noch nicht ein einziges
    Wahlplakat gesehen, wobei die häßliche Fratze der “Dark Mother” mit ihrem Logo “Wir haben die Kraft” und ihrer typischen Handbewegung,
    bei der letzten Wahl bereits Monate vorher fast jeden Baum am Straßenrand verschandelte. Oder kommt es gar ganz anders………… 🙂

    Reply
  8. 8

    canislupus

    Hat dies auf Wissenschaft3000 ~ science3000 rebloggt.

    Reply
  9. 7

    Fritz

    Man sollte nicht vergessen:London wurde von den Familien Venedigs geschaffen (via Amsterdam).Venedig wurde von Byzanz geschafften welches von den Griechen,Khasaren oder Juden beherrscht wurde.

    Wenn also England verkleinert wird heisst das nichts.Denn die Verwaltung bleibt ja teilweise in der City.Nur werden die Familien die uns
    beherrschen verstreuter leben (Genf,Miami,NY usw).Das neue Verwaltungszentrum Jerusalem ist schon in Vorbereitung.

    Reply
    1. 7.1

      Maria Lourdes

      Sehr gut Fritz, dem ist nichts entgegen-zu-setzen!

      Gruss und dank Maria Lourdes

      Reply
  10. Pingback: Die Sonne erlischt über dem britischen Empire. | waltraudblog

  11. 4

    Kurzer

    Wie kann sich in eine so brilliante Analyse der Lage Englands so ein Satz verirren:

    “…Seiner Macht bewusst, versucht Deutschland, das mit der wirtschaftlichen Waffe ein “viertes Reich” erstellt, England zur Zwangsintegration zu treiben….”

    Die ab dem 8. Mai 1945 völlig rechtlos gestellte und unter Besatzer”recht” stehende Kolonie Deutschland ist den Weisungen des zionistischen Globalfeudalismus bedingungslos unterworfen.

    Es zeigt sich wieder einmal mehr: der intelligenteste der Gojim, welcher nicht über das Wirken Zions Bescheid weiß, kann die wirklich treibenden Kräfte nicht verstehen.

    Hier noch mal zum zur Erinnerung eine der Kernaussagen des epochalen Werkes “Der Streit um Zion” von Douglas Reed:

    “…Aus der jüdischen Perspektive lässt sich der Sinn der gesamten Geschichte darauf reduzieren, dass die Juden nichtjüdische Gesellschaften zerstören müssen, um dem Gesetz Genüge zu tun und somit die Bedingung für den endgültigen Triumph des Judentums zu erfüllen. Der Ausdruck „die gesamte Geschichte“ bedeutet für den Juden etwas grundlegend anderes als für den Nichtjuden. Der Christ beispielsweise versteht hierunter die christliche Ära sowie die dieser vorausgehenden Perioden bis in jene ferne Vergangenheit, wo die nachweisbaren Fakten allmählich den Legenden und Mythen weichen. Für den Juden ist „Geschichte“ gleichbedeutend mit den in der Torah sowie dem Talmud verzeichneten Ereignissen, und diese betreffen ausschließlich die Juden; die ganze, einen Zeitraum von über drei Jahrtausenden umspannende Erzählung dreht sich um jüdische Vernichtungsfeldzüge und jüdische Rache….”

    “Die logische Folge dieses Weltbilds besteht darin, dass die gesamte Geschichte der anderen Nationen buchstäblich zu Nichts zerfällt wie das Bambus- und Papiergerüst einer chinesischen Laterne. Für den Nichtjuden ist es ein heilsames Experiment, seine gegenwärtige und vergangene Welt durch dieses Spektrum zu betrachten und dabei entdecken zu müssen, dass all jene Ereignisse, die er als wichtig betrachtet und die ihn mit Stolz oder Scham erfüllen, einzig und allein als verschwommener Hintergrund der Geschichte Zions existieren….”

    Das ganze Buch gibt es im Netz unter: http://www.controversyofzion.info/Controversy_Book_German/

    Das ganze Buch hat über 400 Seiten. Ich habe es mehrfach gelesen und die ca 30 wichtigsten Seiten zusammengestellt. Ich würde die hier auch noch mal einstellen wenn das gewünscht wird.

    Ich kann nur sagen das Buch ist ein Meilenstein bei der Aufklärung und sollte deshalb Pflichtlektüre für jeden Wahrheitssucher sein.

    Reply
    1. 4.1

      Maria Lourdes

      Da machen wir nen Artikel draus, kann man nicht oft genug wiederholen, danke Kurzer!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
    2. 4.2

      Frank

      Geht auch kürzer, perfekt in Worte gebracht und auch für Jeden verständlich, wie immer bei Diesem grandiosen “Avatar”!

      http://thenewsturmer.com/OnlyGerman/Hitler%C3%B6berdieJuden.htm

      Reply
      1. 4.2.1

        Kurzer

        Hallo Frank,

        eine Eigenschaft unseres genialen Führers ist es wesentliche Dinge mit wenigen klaren Worten für jeden verständlich auf den Punkt zu bringen.

        Das ist gut so weil die breite Masse mit längeren Ausführungen überfordert ist.
        Das Werk von Reed greift weiter aus und entlarvt komplexe historische Zusammenhänge in grandioser Art und Weise.

        Reply
        1. 4.2.1.1

          Frank

          @ Kurzer
          “eine Eigenschaft unseres genialen Führers ist es wesentliche Dinge mit wenigen klaren Worten für jeden verständlich auf den Punkt zu bringen.”

          Genau dieses wollte ich damit sagen. Du hast halt die besseren Formulierungen – bist ein “Großer” !
          😉

          Mir ist klar daß Reed in seinem Werk “Streit um Zion” einige komplexe Zusammenhänge erstklassig erklärt aber als Fazit könnte der Text von meinem o.G. Link stehen.
          Nur für Jene, welche nicht die Zeit haben sich durch 400 Seiten zu schmökern.

          mit patrriotischem Gruß
          Frank

        2. Maria Lourdes

          Also eines steht fest, zumindest für mich – die beste Rede ist die am 30 Jan. 1940! Wer hat was besseres zu bieten, der möge dies mitteilen!

          Gruss Maria Lourdes

        3. Skeptiker

          @Maria Lourdes

          Hitler Appell an die Nation Rundfunk 1932

          Gruß Skeptiker

        4. Frank

          @ Maria
          “Also eines steht fest, zumindest für mich – die beste Rede ist die am 30 Jan. 1940!”

          Bitte mit Link
          😉

        5. Maria Lourdes

          Da sind wir wieder beim mundgerecht präsentieren, Frank da gibt man beim Goggerl das Datum ein, da brauchts nicht mal nen Namen und auf der ersten Seite kommt die Rede! Hier der link…bzw. gleich die Rede..

        6. Frank

          @Maria
          Danke fürs *mundgerechte* verlinken. *liebguck* Ich darf doch nicht googerln ist doch Eigentum der “Auserwählten” 😉
          Hab dadurch diese Rede das erste mal in voller Länge hören können. Was soll ich sagen GENIAL ist warscheinlich noch untertrieben.
          Jetzt wende ich mich mal dem “Konkurenzprodukt” von @Kurzer zu.

          Gruß
          Frank

        7. Fine

          U. a. sollte man sich das gut merken, und zwar eine Kernaussage in der Rede bei 12:40

        8. nemo vult

          „Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst.“ (Jesus)

        9. 4.2.1.2

          Kurzer

          Hallo Maria,

          “”…Also eines steht fest, zumindest für mich – die beste Rede ist die am 30 Jan. 1940! Wer hat was besseres zu bieten, der möge dies mitteilen!…”

          Die Rede vom 30.01.1940 ist sicher ein Glanzlicht.

          Aber damit liegt sie Kopf an Kopf mit der vom 10.12.1940:

          Adolf Hitler spricht vor den Arbeitern der Borsigwerke

          http://nsl-archiv.com/Tontraeger/Reden/

          Auf Reden bis 1945 gehen und los geht`s

          Beim Schlußwort beider Reden stehen mir jedes Mal sämtliche Haare ab wie Draht und es kommen mir die Tränen.

          sagt der Kurze der weiß,

          daSS sich die Worte des Führers bewahrheiten werden

        10. Maria Lourdes

          Stimmt schon, die Borsig-Rede ist auch sehr gut, mir geht es darum dass die Rede vom 30 Jan 1940 auch die Welt hörte, die ist sogar in Süd-Amerika bekannt!

          Hat selbst mich überrascht- in Uruguay bei einer Grill-Party diese Rede zu hören – stell Dir vor eine Grill-Party in -egal wo- Deutschland mit dieser Rede, da würde eine Viertelstunde später der Verfassungsschutz vor der Tür stehen, ich hab das live erlebt und Tränen im Gesicht von Auswanderern gesehen – das prägt, sagt Maria Lourdes!

          Gruss und danke für Deine Mitarbeit

          M.L

          Gibts da auch einen Download-link der BorsigWerke-Rede?

        11. Frank

          @ Kurzer
          Zur Rede vor den Borsig-Schaffern:
          Mir fehlen die Worte! Ich habe jetzt inclusive Maria´s Sportpalast-Rede knapp 4 Stunden die Reden eines Mannes, (war ER ein Mensch’?) der unserem Volk der Dichter und Denker entstammt gehört. Noch mal: Mir fehlen die Worte aber ich weiß, daß ich nie wieder in diesem Leben an der Person Adolf Hitler zweifeln werde. Was mir mein “innerer Kompass”, auch Gefühl oder Intuition genannt, sowieso immer sagte ist mit diesen Audiodateien nur noch gefestigter worden.
          An @ Maria:
          @Kurzer hat untertrieben diese Rede toppt die “Sportpalast-Rede”! Warum: Weil “ER” diese Rede NUR für seines Gleichen, dem einfachen deutschen,schaffenden Volk widmete.
          Grandios!
          Gruß
          Frank

        12. Kurzer

          Hallo liebe Maria,

          eine wahre Fundgrube ist diese Seite:

          http://nsl-archiv.com/Tontraeger/Reden/

          Du gehst auf Reden bis 1945. Und dann geht`s voll zur Sache.

          Wenn Du da einmal anfängst ist das Wochenende gelaufen.

          Einer von unseren Thüringer Kameraden hat das komplette

          Neuschwabenland-Archiv gezogen (ca 1TB) und auf Festplatte gesichert.

          Wenn es in diesem Leben noch mit unserem Treffen klappt schenk ich es Dir.

          verspricht Dir der Kurze,

          der sich so wie unser Führer immer an seine Versprechen gehalten hat

        13. Maria Lourdes

          @kurzer, ich kenn das nsl-archiv – gehört doch zur Grundausbildung, oder?

          Gruss und schönen Sonntag wünscht Maria Lourdes!

        14. Kurzer

          Maria,

          Das dacht ich auch. Das NSL-Archiv gehört zur Grundausbildung.

          Warum dann deine Frage:

          “…Gibts da auch einen Download-link der BorsigWerke-Rede?…”

        15. Maria Lourdes

          Weil ich die Rede gerne aufm mp3 Player hätte, deshalb die Frage ob da auch ein download-link ist.
          http://archive.org/details/Hitler_Speeches

          Gruss Maria Lourdes

        16. Kurzer

          Hallo Maria,

          die Reden im NSL-Archiv sind im MP3-Format abgelegt.

          Du gehst mit der rechten Maustaste auf die Rede deiner Wahl, klickst auf Ziel speichern unter und brauchst nun nur noch angeben wohin die Datei abgelegt werden soll.

          Und schon spricht der Führer über das Abspielgerät deiner Wahl.

          Ein guter Freund von mir, der beruflich ständig mit dem Auto unterwegs ist, hat die Reden auf CD gebrannt und zieht sich täglich eine auf der Fahrt rein.

          Das macht sich besonders gut wenn man im Sommer mit runtergekurbelter Scheibe durch die Stadt fährt.

          sagt der Kurze,

          der das schon ausprobiert hat

        17. Maria Lourdes

          Danke Kurzer, man lernt nie aus, Gruss Maria Lourdes!

  12. 3

    Alexander Berg

    Von der Versklavung des Menschen, vorgefundener Täuschungen und der gesellschaftlichen Lösung durch das Individuum
    (http://blog.berg-kommunikation.de/?p=5414)

    Auf ein herzliches Vorwort
    Nachfolgendes ist nicht dazu gedacht, sich im und über das Rechtssystem oder gar polarisierend über seine Macher und schwarz bekittelten Akteure ausmähren zu wollen. Ebenso wenig für jene, die Zusammenhänge und offenkundige Tatsachen aus ihrer Konditionierung heraus nicht erkennen können oder wollen.

    Schmunzelnd darauf hinweisend, dass man sich keines Regelwerks, durch seine Akzeptanz bedient oder Anwendung gar unterwirft, welches entweder nach Gutdünken angepasst, willkürlich unterwandert werden kann, gar auf den Prinzipien fußt, derer man sich gleichzeitig kraftvoll zu „entledigen“ versucht.

    Dargelegtes schickt sich jedoch frech und provozierend an, in seinem Verlauf eine gesellschaftliche, ebenfalls gewollt konditionierte Barriere zu überschreiten, um die eigentlichen Ursachen heutiger Systemunzulänglichkeiten aufzuzeigen – einschließlich eines einfachen, zum Ziele hinführenden Lösungsschrittes.

    Diese Gedanken sind nicht dazu gedacht, „Urschleim-Aufklärung“ oder „Beweisführung“ betreiben zu wollen. *Scharf blickender Smiley*

    „Es gibt kein Mitnehmen, sondern nur ein Mitkommen. Wer wissen will, wie die Welt funktioniert, beschäftigt sich mit seiner eigenen Wahrnehmung.“

    Sicher kann man Gedachtes weiter verfeinern – das Ego ist gerne dazu bestrebt (Hust, hust). Doch wohin soll dies führen? Sichtlich schmunzelnd, dass man sich damit vom „Eigentlichen“ abhalten will. Auf die eigene Vergangenheit und Beschäftigung mit mir selbst lachenden Herzens blickend.

    „Wer sich ständig mit anderem beschäftigt, schaut dadurch am besten fort. Wer sich mit sich beschäftigt, kommt sichtlich voran. Sich selbst zu lieben – Beginn einer wahren Freundschaft.“

    Wesentlich geht es darum, was sich hinter dargebotener Täuschung bewegt, mit daraus entstehenden Symptomen sich die Mehrheit – auf „Bekämpfung“ konditioniert – beschäftigt.

    „Wenn Du denkst, was Du siehst sei die Welt, bewegst Du Dich bereits im kollektiv konditionierten Knast. Erwählte Mächtige täuschen, ihrer Erwähler deklassieren sich selbst zu Getäuschten.“

    Zum Nachdenken sind die Worte gedacht, sich diese jedoch nicht in gewohnte Denkmuster konditionierter Linearität zwängen lassend.

    Ein schickes Dokument zum Anlass nehmend
    Als ich die Tage „Wir sind Sklaven – von Geburt an verkauft!“ zur Hand nahm und las, war alsbald erkennbar, dass man der „eigentlichen Systemursache“ schon recht nahe gekommen ist. Obwohl man sich noch leidenschaftlich mit von Kaufleuten erstellten Regelprinzipien (UCC) beschäftigen mag. Gelassen auf das Gleichnis von der Tempelreinigung als weltlich-visuelle „Exit-Strategie“ hinweisend, später auf den eigentlichen Weg auf Metaebene.
    So gestaltete sich über die Jahrtausende „heimlich“ gewollt eine Welt der als Kaufleute konditionierte. Etwas regeln wollend, was man heute Geld und Geldfluss nennt, das ins Außen verschobene Göttliche, ersetzt durch den… Schein. Hinweisend: „Was gelt und was nicht gelt.“

    Auf der anderen man es mehrheitlich mit unbewussten Wertschöpfern zu tun hat – in der Angst lebend und ständig Masse bilden wollend. *Augen rollender Smiley*

    Das im Dokument beschriebene Geschäftsmodell stellt eine fast perfekt erscheinende Manifestation dessen dar, dem sich der Mensch seit Jahrtausenden bewusst oder unbewusst, wissend oder unwissend selbst hingibt: der Versklavung, sich nährend auf mehrheitlicher Konditionierung des Egos und der Verschiebung des Göttlichen ins Außen.

    Im Wesentlichen basiert das System auf kollektiv vereinbarter Selbstversklavung und Selbstausbeutung, mit dem Versuch, immer wieder jemanden finden zu wollen, der für noch weniger eine Werte schöpfende Aufgabe übernimmt.

    Mehrheitlichem Rumgedruckse, laut brüllend, lediglich die Verantwortung verschieben wollend.

    “Die Teilnehmer des noch bestehenden Systems betrachtend, haben wir es im Kern mit Wertschöpfenden, die sich ihrer wahren Fähigkeiten nicht bewusst sind und Kaufleuten, die mit den Werten der Wertschöpfenden handeln, zu tun. Wie auch die wachsende Schar derer, die den ganzen Zirkus nicht mehr mitmachen.” *In den Spiegel blickender Smiley*

    All dies gründet sich auf dem ungeschriebenen Gesellschaftsvertrag zwischen Wählenden (also die Verantwortung verschiebenden Sklaven) wie auch ihrer erkorenen Herren. So bemüht man sich seit sehr langem, um eine sichtbare Manifestation dieses Vertrages in dieser Welt. Das liebe Geld, ein Teilsystem. Sich nährend von nur das als „wahr“ angenommene, was man sehen, anfassen, belegen, beweisen also sinnlich erfassen kann. Das ist der eigentliche Knast, die Konditionierung, auf der dies alles beruht. Die Wissenschaft Schulter klopfend miteinbezogen.

    „Ihr glaubt nur, Ihr hättet Gegner. Es wurde Euch nur die Fähigkeit zur Selbstreflektion genommen.“

    Schrieb dazu die Tage auf Facebook: „Glauben hat kein Etikett. Doch Etiketten werden in der Schule gelehrt. Glauben ist wie ein Wein, man muss ihn mit allen Sinnen erleben. Ein Etikett sieht nur hübsch aus und dient zum… Verkauf… Verkäufer… Händler… Kaufleute… Banker. Habt Ihr es verstanden?“

    Willensbekundungen, Absichtserklärungen oder permanentes Mäkeln führen zu keinem Ergebnis. Ebenso wenig wie für Sklaven konditioniertes Kampfgequake. Sehr hart ausdrückend. Es ist so gewollt, dass sich die Brüstenden in den Wind stellen.

    Die Vorstellung es mit einer Welt getrennter Dinge, Teile, monokausaler Sachverhalte und „Gegeneinandersein“ zu tun zu haben, ist eine gewollte Konditionierung, die sich Sklaven und Herren selbst auferlegt haben.

    Sogenannte „Mächtige“ gibt es nur, weil es sie wählende „Ohnmächtige“ gibt; begründet auf dem noch bestehenden ungeschriebenen Gesellschaftsvertrag zwischen Sklaven und Herren, sich der Verantwortung entledigen zu wollen.

    „Sklaven und Herren, Euer beider Angst ist berechtigt, nährtet ihr nur das kollektive Ego.“

    Dieser Vertrag wiederum fußt auf konditioniertem Irrglauben von Mensch und Göttlichem und einer Getrenntheit. Im Kern geht es lediglich darum Verantwortung zu tragen. Der Rest regelt sich dann von selbst (Gerade das Ego-Gequake hörend: „Nichts regelt sich von selbst.“). Wir sind nicht die Träumenden, sondern lediglich die… Geträumten.

    Wer an dieser Stelle Beweise verhofft, möge jetzt aufhören zu lesen und fortan für sich weiter in seiner Illusion einer Kontrolle bewegen zu wollen. Wie Millionen anderer Einzelschicksale. *wahrlich boshaft schauender Smiley*

    Labernd, nicht zum Punkt kommend?
    Mitnichten (und Tanten). An diesem schönen Sonntag diese Gedanken zu virtuellem Papier bringend, danke ich allen, die mir auf diesem Weg geholfen haben das Wesentliche erkennen zu dürfen: Banker, Rechtsprechende, Kaufleute, einer Liebenden, liebende und geliebte Freunde – letztlich mir alle Begegnenden, Begleitenden und derer, die ich aus den Augen, nicht jedoch aus dem Herzen verlor.

    Wesentlich war es, den Gesellschaftsvertrag zum einen zu erkennen, im Weiteren dessen gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen und seiner Auflösung durch das Individuum. Jeder für sich, bestenfalls im Umfeld seiner Vertrauten nachfolgenden Satz laut zu formulieren.

    “Ich beschließe mit sofortiger Wirkung und übernehme für mein Denken, Handeln, Fühlen und Wahrnehmen die volle Verantwortung, für meine eigene Situation, wie auch für die Situation, in der sich die Gesellschaft befindet, wissend, dass ich durch mein Tun zum früheren Zeitpunkt auch unwissend mitgewirkt habe, sei es auch durch Unterlassung. Es gibt keine anderen, die Schuld an meiner Situation sind. Nachfolgend stelle ich alle Beschuldigungen, die nur zu Widerständen führen, ein.”

    Ich wünsche allen eine wundervolle Zeit, mit diesen Worten, die Neue Zeit ab nun auch visuell zu gestalten. Und für jene, die noch der Beweise harrend sich kämpferisch ausmähren mögen.

    Reply
    1. 3.1

      hardy

      ihr habt wohl immer noch nicht das wesentliche erkannt: dieses finanzsystem ist ein galaktischer betrug, der mit kriminellen methoden,größter raffinesse und wenns sein muß mit krieg und weltkrieg am leben gehalten und ausgebaut wird.die besten und bis dahin angenommen mächtigsten männer(j.f. kennedy etwa) haben versucht dies zu ändern und wurden in aller öffentlichkeit hingerichtet und diese öffentlichkeit danach noch veralbert mit einer verschwörungstheorie vom verrückten einzeltäter.dieses geschwätz vom träumenden und geträumten ist absolut weltfremd und entbehrt jeglicher grundlage.mach doch mal ab und an den realitätscheck.kannst du mal eben 80% von der miete streichen ? nein? warum nicht? dies ist nämlich der zinsanteil der miete ,fest eingebaut,keiner hats gemerkelt.
      das finanzwesen ist der wichtigste hebel der machtausübung neben der gehirnwäsche durch massenmedien und esoterisches geschwurbel,das die fakten verscheiern soll.
      außerdem denken viele,daß dies noch nicht alles ist -diese welt wird aus dem unsichtbaren beherrscht durch eine böse geisterwelt,die aber nun kein traum sind sondern harte wirklichkeit seit jahrtausenden.die wirklich mächtigen dieser welt müssen mit denen zusammenarbeiten,was vieles erklärt was heute passiert.

      Reply
      1. 3.1.1

        Andy

        Nach meinem heutigen Wissensstand, Zustimmung. Wobei ein jeder einmal ueberlegen darf, woher das Wort Fiskus, fiskal usw stammt.

        Reply
  13. 2

    Alexander Berg

    Das weltweite Geschäftmodell, von dem Rothschild immer sprach: „Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Rothschild, 1863

    Es begründet seine Ursache in der Verschiebung der Verantwortung der Masse und führt zu Selbstversklavung und Selbstausbeutung.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen