Related Articles

0 Comments

  1. Pingback: Ein Deutscher flieht vor deutschen Ärzten bis nach Thailand | Zeitzentrum

  2. Pingback: Farid Fata, der “Todesdoktor”, der seinen Patienten aus Gewinnsucht Chemotherapie verordnete « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  3. Pingback: Tricks der Pharmalobby – Wie Medizinstudenten geködert werden | Maria Lourdes Blog

  4. Pingback: Die Gier der Big-Pharma und deren Handlanger im weißen Kittel « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  5. Pingback: Die Heuchelei der Pharma | Der Honigmann sagt...

  6. Pingback: Die Heuchelei der Pharma « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  7. Pingback: Psychopharmaka – ein Angriff auf die Menschenwürde « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  8. Pingback: Die Qualität im Gesundheitswesen Buch: Vision, Strategie und Werkzeuge Bewertungen | INFOWEBLOG.NET

  9. 16

    W.H.

    Guter Artikel, den leider die Masse Mensch in der BRD und Europa nicht verstehen will. Die Zusammenhänge der Machtausübung einiger weniger von Politik und Wirtschaft schon.

    Reply
  10. 15

    grimoire

    Die Brisanz und Aktualität des Artikels und seiner Forderung nach mehr Solidarität unterstreicht der gestrige Vortrag von Volker Hassel-Reusing:
    Existentielle Bedrohung für Patienten, Ärzte Apotheker und Beschäftigte des Gesundheitswesens

    Reply
  11. 14

    Springfield

    Ein inhaltlich richtiger und hervorragender Artikel.
    Wir alle sind wie Dr. Döllein betroffen von der Situation. Deswegen konnte ich z.B. nicht mehr Katholik sein. Die Methode Bertelsmann herrscht nämlich auch dort. Zwei übermächtige Unternehemen als Wölfe im Schafspelz. Ich finde, man sollte über den einen Wolf nicht herziehen und dem anderen weiterhin die Stange halten! Warum sind niedergelassene Ärzte in ihrer Situation? Leisten Sie nicht seit langem der Big Pharma die absolute Treue und füllen das Volk ab mit überwiegend überflüssigen Medikamenten, werden dafür korrumpiert und haben hübsche Nebeneinnahmen? Dabei werden unmündige Bürger, die das System nicht durchschauen, immer mehr krank. Wenn Ärzte Aktien-gesellschaften im Pharmabereich unterstützen, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Klinik-AGs
    sie jetzt selbst verschaukeln. Mit der Anwendung der fünf biologischen Naturgesetze der Germanischen neuen Medizin wäre der Spuk bald vorbei. Ärzte sollten sich eben auch nicht auf den Mainstream verlassen, sondern sich selbst eine unabhängige Meinbung bilden. Vor 20 Jahren, als ich nach 12 Jahren als Geschäftsführer einer BKK bzw später einer AOK ausschied, habe ich gesagt, dass die Einheitsversicherung von der Politik geplant ist. Schaut man sich die Krankenkassen-landschaft an, kann man das heute leicht nachvollziehen. Der Plan wird, wie vorgegeben, weiter ausgeführt. Wenn der Crash nicht schon bald das Bewußtsein der Bürger ändert!

    Reply
  12. Pingback: Krankheitssystem BRD GmbH Finanzagentur | h0rusfalke

  13. 13

    Matthias

    Sehr geehrter Herr Dr. Erik Döllein,
    Hallo Maria,
    bitte lesen Sie / Ihr unter anderem das Buch “Was Sie nicht wissen sollen” von Michael Morris.
    Das Buch: “Was verschweigt uns die Schulmedezin” Werner Goller
    “Impfen – Völkermord im dritten Jahrtausend” Karl Krafeld /
    Stefan Lanka
    “Nebenwirkung Tod” John Virapen
    Dann fangen Sie / Ihr vielleicht an zu verstehen worum es im Gesundheitssystem geht.
    Siehe auch:
    http://www.geo.de/GEO/natur/green-living/50716.html
    Und man fängt spätestens jetzt an zu verstehen ………..
    Gruß Matthias

    Reply
  14. 12

    grimoire

    Ich legte diesen Text in 2008 drei verschiedenen niedergelassenen Ärzt/inn/en vor und bat sie um eine Stellungnahme. Alles was ich erhielt war dieses hämische, arrogante Grinsen, was so vielen raffgierigen Vertreter/inn/en dieses würdelosen Standes eigen ist.
    Dr. med. Jan Erik Döllein, einer der wenigen Ausnahmen, schrieb diesen bemerkenswerten Text vor mehr als vier Jahren, und was hat sich seit dem geändert? Nichts!
    Solidarität herrscht, meiner Erfahrung nach, unter Ärzten nur, wenn es darum geht Behandlungsfehler oder Verbrechen zu decken, wobei ihnen ihre Standesvertretungen und bestechliche Juristen (der mit Abstand raffgierigste und würdeloseste gesellschaftliche Stand) den Rücken stärken, oder bei der Forderung nach höheren Honoraren.
    Ehrliche Ärzte wie Dr. Döllein sind spärlich gesät und sollten mehr Verständnis und Unterstützung erhalten, weshalb ich mich für die Veröffentlichung hier bedanke.
    Schließlich noch ein Link zu einem weiteren Apell von ihm an seine Kolleg/inn/en zum Hausärztetag in Bayern 2011 als pdf:
    http://www.busch-telefon.de/artikel/1309597338t85.pdf
    (Ouelle: http://www.arztwiki.de)
    Anm:
    Die große Mehrzahl der Patienten sind, meiner Meiniung nach, an der erschreckend unmenschlichen Entwicklung des Gesundheitssystems übrigens nicht unschuldig, sondern tragen durch durch Naivität und Gleichgültigkeit entscheidend mit dazu bei.
    Deshalb: http://www.stoppt-die-e-card.de/

    Reply
    1. 12.1

      Solveigh Calderin

      Vielen Dank!
      Ich habe nach einem solchen Hinweis bezügl. der Karte gesucht. Mir ist die ganz intuitiv suspekt gewesen und habe die bereits erhaltene Aufforderung bisher mit Schweigen quittiert.
      Nun weiß ich, was zu tun ist. Gut so.

      Reply
      1. 12.1.1

        grimoire

        Gern geschehen!
        Bedauerlicherweise begreift die Mehrheit der Bevölkerung nicht, daß Individuen einer aufgeweckten Minderheit das persönliches Recht auf informationelle Selbstbestimmung, wenn überhaupt, nur für sich selbst durchsetzen können.
        Die eGK ist einer der fundamentalsten Angriffe auf die Schutzwürdigkeit personenbezogener Daten und damit auf die individuelle Freiheit der Einzelnen.
        Wie mir ein Mitarbeiter des sozialpsychiatrischen Dienstes eines Gesundheitsamtes kürzlich erzählte, haben verschiedene Ärzte schon jetzt Zugriff auf Daten von Apotheken über den Kauf der von ihnen an Patienten verschriebenen Medikamente.
        Ob es sich hierbei um Schweigepflichtsverletzungen von Apothekern oder um technische Infrastruktur handelt bleibt rätselhaft. Die bisherigen Möglichkeiten der eGK geben das bislang (noch) nicht her.

        Reply
  15. 11

    diether wagner

    Die ehemalige Gesundheits Ministerin Ulla Schmid hatte sich zuvor mit dem USA Gesundheits Minister getroffen , danach trat die Gesundheits Reform auf a<merikanische in ktaft. Wo die Juden Geld verdienen können, dahängen die sich voll und ganz rein.
    Zudem müsst ihr Ärzte in der Zukunft in den 4 großen Kliniken für ein Apfel und ein Ei , arbeiten den heute geschiet das mit dem Hebamen. Pritvat werden die mit so hohen versicherungen gepresst ,das sie nur noch inden Kliniken arbeiten können. weil deren Einkommen immer weniger wird.
    So wird es den Ärzten auch gehen. Oder die Ärzte schulen um auf Naturheilkunde- Chineische Akupunktur, den da haben die Krankenhäuser keine CHANCE: DEN MIT WENIG MEDIKAMENDEN UDN BEHANDLUNGS Arbeit, kann man viel erreichen.

    Reply
  16. 10

    kurspa

    So ist das nunmal, und es ist noch viel verbrecherischer !

    Reply
  17. 9

    Friedland

    Die Raffgier bestimmt das Denken!
    Meine Erfahrung aus 25 Jahren Tätigkeit in der Gesundheitsbranche: Die niedergelassenen Ärzte haben leider immer noch nicht gemerkt, wohin die “Reise” geht und zwar in Richtung sozialistische Zwangswirtschaft, Vorbild die Poli-Kliniken in der Sowjet-Zone (genannt DDR).
    Vorstufe sind die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ). In diesen kann die ärztliche Tätigkeit gebündelt werden unter Verzicht auf in der Fäche befindliche Einzelarztpraxen. Geht natürlich zu Lasten der Patienten durch längere Wege.
    Durch weitere Einschränkungen der freien Kassenarztsitze ergibt sich in der Folge eine Kassenarzttätigkeit nur noch in den MVZs und niedergelassene Praxen nur noch dort, wo es auf grund der geringen Bevölkerungsdichte unbedingt notwendig ist.
    Wie schwach der Gemeinschaftsgeist unter den Ärzten ausgebildet ist, zeigt die in der Vergangenheit stattgefundene Aktion, die Kassenzulassungen gemeinschaftlich zurückzugeben, um bestimmte Forderungen gegenüber den Kassen durchzusetzen.
    Das Ergebnis war ein Fehlschlag.
    Da die Arztpraxen immer noch sehr gute Gewinne einfahren (neben den verdeckten Zuwendungen), hat sich eine erhebliche moralische Verkommenheit herausgebildet, sodaß dem einzelnen niedergelassenen Arzt die Zukunft seines Standes vollkommen egal ist.
    Es kann der von Glück reden, der eine stabile Gesundheit besitzt und diese bis ins hohe Alter erhalten kann.
    Glück auf im MVZ!

    Reply
    1. 9.1

      w.

      Gesundheit hat etwas mit LEBENSSTIL ZU TUN.Und da liegt der Fehler in Deutschland.Die Ernahrungsindustrie
      gibt uns Gift zu essen……..das Wasser ist verseucht………Kuchen mit Sahne und abends die Schnittwurst…….es gibt wohl wenige Lander wie Deutschland
      wo man standig von Gesundheit redet…………andere Volker haben diese einfach.

      Reply
    2. 9.2

      Gilgamesch

      Die MVZ und alle Konzentrationen, auch auf den Krankenhaussektor haben nur das Ziel die Sache für das Kapital handhabbarer zu machen.
      Zuerst bilden die Ärzte MVZ dann sind sie bald Angestellte im System, die die Bauern in der DDR.
      Dank ihrer Uneinigkeit ist es ein Leichtes diese unter Kontrolle zu bringen.

      Reply
  18. 8

    Schnuppi

    Ich hatte mir den Text schon im Juli 2009 abgespeichert (von der Seite arztwiki.de). Dort stand ganz unten:
    “Diese Seite wurde zuletzt geändert um 22:36, 24. Sep 2008.
    Diese Seite wurde bisher 6.750 mal abgerufen.”
    So neu ist der Beitrag also nicht. Nichtsdestotrotz denke ich, dass alles genauso ist, wie beschrieben. Ich kenne eine Gegend in Baden-Württemberg, in der trotz ständigem Zuzug von Menschen, die Zahl der Krankenhäuser deutlich reduziert wurde. Dafür gibt es jetzt z.B. sogenannte Herzzentren. Als Begründung hieß es dann immer, dass die Zahl der Betten zu hoch ist und dass man effizienter arbeiten muss.
    Das ist wirklich ein Witz. Krankenhäuser wurden nicht nur deswegen gebaut, damit im Normalfall der Bürger gut versorgt ist, was ja schon seit 20 Jahren nicht mehr stimmt, sondern auch, damit z.B. im Katastrophenfall genügend Möglichkeiten zur Behandlung Verletzter vorhanden sind.
    Wenn wir in Richtung fünf biologische Naturgesetze umdenken (s. Verweis auf den Link von Peter), dann können viele MRT- ,CT- , Herz- und sonstige Zentren dicht machen. Das Gespräch des Arztes mit dem Patienten (Anamnese! d.h. Untersuchung von Körper UND Geist!) muss wieder den Stellenwert bekommen, das es mal irgendwann wohl gehabt hat. D.h. nicht mehr ein paar Euro für 15 Minuten Unterhaltung, sondern mindestens 15 Euro, eher 20 Euro. Nach dem Motto “Geteiltes Leid ist halbes Leid” können die Ärzte dann jede Menge Verschreibungen von immer teurer werdenden Medikamenten weglassen (Stichwort Avastin und Lucentis).
    Die Ärzte müssen sich ganz einfach mit den Patienten verbünden: Es müssen Unterschriften gesammelt werden für eine ausreichende Bezahlung der ärztlichen Diagnose durch das Gespräch mit dem Patienten. Sonst sehe ich da wirklich schwarz. Die restliche Aufklärung über die fünf Naturgesetze kann nach und nach passieren. Auch bei den fünf Naturgesetzen werden Medikamente benötigt, um die Symptome der Epi-Krise bei schweren Konflikten abzumildern und den Patienten nicht einer möglichen Lebensgefahr auszusetzen!
    Jeder sollte seinen Arzt oder einen Arzt, den er kennt, ansprechen und ihn den Vorschlag mit der Unterschriftenaktion machen. Die Ärzte, die von der Apparate-Medizin leben, werden da natürlich energisch protestieren. Man kann es ja so machen, dass die Zahl der Untersuchungen nach und nach reduziert wird (viele Apparate-Einsätze sind unnötig, vor allem bei Patienten, die sich alles gefallen lassen). Die Abschreibung der Apparate wird gestreckt. Und wenn die Banken sich weigern da mitzumachen, dann werden deren Angestellte halt nur noch deutlich verzögert behandelt.
    Der Krankenkassenbeitrag ist ein ziemlich großer Teil der Lohnkosten (15,5% vom Bruttolohn). Wenn man den auf vielleicht 5% reduzieren könnte, dann hätte jeder automatisch etwa 5% mehr in der Tasche (vom Brutto!). Das gäbe einen ganz schönen Schub in Sachen Binnennachfrage. Und wenn so eine Regelung weltweit einführen könnte. Dann müsste wahrscheinlich auch niemand mehr hungern.

    Reply
    1. 8.1

      Gilgamesch

      Schnuppi zum Text
      Die Änderungen welche Dir oder anderen nötig sind werden erst möglich wenn das Thema Politikdarsteller, Seehofer, Rollstuhlfahrer, Hosenanzug, Ackerer und die leute des Themas von Lupo mit samt der FED abgewickelt sind.
      Was die Ärzte angeht, bin ich ganz skeptisch.
      Die Leute sitzen in der Klemme, Einer passt auf den anderen auf. Zur Gesammtkontrolle gibt es die Richtlinien (auch die EU wird mit Richtlinien regiert) und die sonstigen wirtschaftlichen Zwänge. Die Ärzteschaft als ganzes ist keine Lösung des Problems, sie sind das Problem.
      Habe nicht nur Als Kunde Erfahrungen gerade bei den haarigen Themen Krebs, Impfen, AHDS und HIV lernt man schnell wie große ihr Unwissen ist kennen welches nur von ihrem großen Opportunismus übertroffen wird.
      Wir hatten hier mal eine Veranstaltung SPD und Ärzte des orte Treffen Bürger. Es ging zu wie bei der Partei wer nicht auf Parteilinie lag bekam kein Wort mehr die Ärzte wussten nur beschied was das Einkommen beeinflußte. Von den 12 Ärzten war ein junger Arzt da welcher überhaupt verstand wovon ich bei der Gelegenheit zum vom Gesetzt vorgesehen eingebauten Minderungen der Leistungen für die Patienten und die Medizinindustrie vorsieht.
      Bei „Patienten wehren sich“ war ich auch schnell der Ansicht.
      Da werden die Patienten für die Ärzte instrumentalisiert.
      Ein partnerschaftliches Gespräch, fehlanzeige.

      Reply
  19. 7

    Solveigh Calderin

    Danke für die Aufklärung.

    Reply
  20. 6

    w.

    Wir sollten nicht vergessen,dass das Ziel:Senkung der Bevolkerung ist…………………..wenn man das verstanden hat,versteht man alles.

    Reply
  21. 4

    Sven Boernsen

    Lieber Herr Dr. Jan Erik Döllein,
    ich habe über 30 Jahre im Transportgewerbe gearbeitet. Seit den 80-iger, spätestens Anfang der 90-iger Jahre habe ich erlebt, wie dieses Gewerbe EU-sturmreif geschossen wurde. Grosskonzerne mit schier unfassbarem Geldvermögen kauften sich in die Geschäfte ein, politische Rahmenbedingungen wurden den neuen elitären Wünschen angepasst, und seit Mitte der 90-iger Jahre wurden dann auch die Verbandsoberen zunehmend handzahm.
    Dem Handwerk u.v.a. geht es offenbar auch nicht besser und jetzt werden die Ärzte gegrillt. Es ist höchste Zeit, dass wir Deutschen, aber auch unsere europäischen Freunde endlich aufwachen und diesen Spuk beenden.
    Ich denke Ihr mutiger Beitrag hier, ist ein weiterer kleiner Schritt in die richtige Richtung. Glückwunsch!

    Reply
    1. 4.1

      Gilgamesch

      Bevor das mit der Transpotbranche geschah wickelte man die Binnenschiffaht zugunsten Holland der Schweiz ua ab.
      Ich habe nicht nachgesehen, aber es ist wohl der erste Aufsatz von Dr. Döllein. Der zweite ich glaube von 2008 hat mehr seiten.
      Nach der Veröffentlichnung des ersten Artikel habe ich Dr. Döllein per e-brief gratuliert. Konnte mir aber nicht verkneifen daruf hinzuweisen wie gerade seine Zunft alles mitmacht, hauptsache Kasse sitmmt. Natürlich hat er nicht geantwortet.
      Es könnte auch sein das Lupo damals den Artikel hatte.

      Reply
      1. 4.1.1

        Maria Lourdes

        Was derzeit wirklich passiert, Teil II hier weiter bei fresh-seed.de
        http://fresh-seed.de/2012/gesundheitssystem-in-deutschland-was-derzeit-wirklich-passiert/
        bis zur Mitte runterscrollen.
        Gruss Maria Lourdes

        Reply
  22. 3

    xykomische

    Ich arbeite in einem Krankenhaus, das fusioniert hat und das die Altlasten des Konzerns zu tragen hat.
    Letztens musste ich feststellen, dass wir in der Dokumentation nicht informiert wurden, dass Patienten eine Einwilligung zur Digitalisierung der Patientendaten einreichen mussten. Eine Nachfrage wie wir zu verfahren haben, wurde mit einer Recherche durch einen Rechtsanwalt derart beantwortet, dass die Abfrage der Patienten hinfällig ist, weil das auswärtige Institut als eine virtuelle Dokumentenablage zu sehen wäre und es unserem Krankenhaus anhängig ist.
    So wird der Datenschutz auch hier ausgehebelt und ad acta gelegt.
    Dass die Gesundheitsreform keine guten Blüten hervorbringt, erkenne ich seit ca. 2000 auch! Nur WAS bitte kann so ein Blödangestellter, dummbeuteliger Mitarbeiter überhaupt dagegen tun? Doch wohl gar nichts!
    Wir sind und bleiben ausgeliefert und es erinnert mich immer mehr an die Illuminati, die angeblich für eine bessere Welt \”kämpfen\”!
    Was schert \”mich\” das Volk: Es soll funktionieren! Nur darum gehts!
    Und davon bleiben auch die Ärzte nicht verschont, obgleich ich sie nicht bedauern möchte, es aber langsam doch muss. Leider bekommen wir wirklich viel zu wenig von all den angestrebten Umstrukturierungen selten etwas zu lesen! Gewollt!
    Danke für den Beitrag, obwohl ich nur eine kleine Verwaltungsangstellte bin.

    Reply
    1. 3.1

      Gilgamesch

      Soweit ich mich erinnere Besagte das Urteil, indem festgestellt wurde dass sich alle eine Karte zulegen müssen, dass dies so lange der fall ist als auf der Karte keine anderen Daten als auf der jetzigen enthalten sind.
      Selbst wenn dem so ist so ird das nächste Urteil alle dazu verdonnern.
      Ilegitime gerichte können alles.
      Und die Verantwortlichen haben garantiert keine Scheu Sehe Lybien, Syrien Iran. Siehe auch gfp.de zm Thema wer macht das.

      Reply
      1. 3.1.1

        w.

        Ich habe bis heute keine Gesundheitskarte der BRD………….

        Reply
  23. 2

    Peter

    Danke für diesen Artikel und den link auf die “fünf biologischen Naturgesetze”

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen